Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Wilfried Bütow
Kennst du Heinrich Heine?

Kunstfertig in vielen Genres, geht Heine souverän mit den Spielarten des Komischen um, erweist sich als ein Meister der Ironie und der Satire und weiß geistreich und witzig zu polemisieren.
Doch hatte er nicht nur Freunde. Erfahre mehr vom aufreibenden Leben Heines, wie er aus Deutschland fliehen musste, in Paris die Revolution von 1830 erlebte und den großen Goethe zu piesacken versuchte.


Des Lilienmädchens Wiegenlied

Des Lilienmädchens Wiegenlied

Ein Schlaflied am Abend vertreibt den Kummer des Tages und wiegt kleine Kinder sanft in den Schlaf. Des Lilienmädchens Wiegenlied von Ernst Moritz Arndt (1769-1860) wurde in einer dreistimmigen Chorkomposition durch Friedrich Silcher (1789-1860) vertont. Der bekannte deutsche Komponist veröffentlichte das Stück in Zwölf Kinderlieder aus dem Anhange des Specter’schen Fabelbuches.

Carolin Eberhardt

1. Strophe

Schlafe, Kindlein, hold und weiß,

daß noch nichts von Sorgen weiß,

schlaf in stiller süßer Ruh,

thu die kleinen Äuglein zu.


2. Strophe

Draußen steh’n die Lilien weiß,

haben aller schönsten Preis,

droben in der lichten Höh‘

steh’n die Englein weiß wie Schnee.


3. Strophe

Kommt, ihr Englein, weiß und fein!

Wiegt mir schön mein Kindelein,

wiegt sein Herzchen fromm und gut,

wie der Wind der Lilie thut.


4. Strophe

Schlafe, Kindlein, schlafe nun!

Sollst in Gottes Frieden ruh’n,

denn die frommen Engelein

wollen deine Wächter sein.


*****

Vorschaubild: Porträt eines schlafenden Kindes, Bleistiftzeichnung, 2015, bereitgestellt von dragonflyaria via pixabay CCO Creative Commons; Zwölf Kinderlieder aus dem Anhange des Specter-schen Fabelbuches, Heft II., zweite Aufflag, Tübingen: Verlag der Laupp'schen Buchhandlung, 1844, S.8; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Wer hat die schönsten Schäfchen
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Schlafe, mein Prinzchen
von Friedrich Wilhelm Gotter
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen