Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Krabat

Florian Russi | Andreas Werner

Krabat ist die bekannteste Sagenfigur aus der Oberlausitz. Das Müllerhandwerk und das Zaubern hatte er vom "schwarzen Müller" erlernt, von dem man gemunkelte, dass er mit dem Teufel im Pakt stand. Irgendwann musste es zum Machtkampf zwischen Meisetr und Schüler kommen.

Die Hauptwirkungsstätte Krabats war die Mühle in Schwarzkollm, einem Dorf, das heute zu Hoyerswerda gehört. Die Mühle besteht noch und hat nach umfänglicher Restaurierung nichts von ihrer Romantik und Magie verloren. Seit 2012 finden hier die Krabat-Festspiele statt.

Abendglöcklein

Abendglöcklein

Friedrich Güll

Das melodische Kinderlied im Walzertakt wurde erstmalig 1842 in Zwölf Kinderlieder für Schule und Haus veröffentlicht. Der Abendgruß stammt aus der Feder des deutschen Dichters Friedrich Güll (1812-1879). Die Melodie wurde von Friedrich Silcher (1789-1860) komponiert. Ein zwei- und dreistimmiger Satz befindet sich in genannter Veröffentlichung.

Carolin Eberhardt

Melodie anhören:


Glöcklein, Abendglöcklein, läute

Frieden, Freude allen Menschen zu.

Helle laß dein Lied erschallen,

Und bring' Allen, und bring' Allen

Eine sanfte Ruh'!

Ruhe dem, der sorgt und weint,

Ruh' dem Freunde und dem Feind.

Glöcklein allen Lieben bringe du

Sanfte Ruhe und mir auch dazu.


*****

Vorschaubild: Kinderheimath in Bildern und Liedern, Frontispiz. Lithographie, 1836, Urheber: Friedrich Güll via Wikimedia Commons Gemeinfrei; Zwölf Kinderlieder für Schule und Haus, 1840, Friedrich Silcher (Komponist/Herausgeber), Titelblatt und Noten Abendglöcklein; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Kein schöner Land
von Anton Wilhelm Florentin Zuccalmaglio
MEHR
Schlafe, mein Prinzchen
von Friedrich Wilhelm Gotter
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen