Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Über Werte und Tugenden

Florian Russi

Mehr denn je wird über die althergebrachten Werte und Tugenden diskutiert. Sind Tugenden und Werte Begriffe aus der Klamottenkiste oder bestimmen sie auch heute noch unser Handeln? 

Abendglöcklein

Abendglöcklein

Friedrich Güll

Das melodische Kinderlied im Walzertakt wurde erstmalig 1842 in Zwölf Kinderlieder für Schule und Haus veröffentlicht. Der Abendgruß stammt aus der Feder des deutschen Dichters Friedrich Güll (1812-1879). Die Melodie wurde von Friedrich Silcher (1789-1860) komponiert. Ein zwei- und dreistimmiger Satz befindet sich in genannter Veröffentlichung.

Carolin Eberhardt

Melodie anhören:


Glöcklein, Abendglöcklein, läute

Frieden, Freude allen Menschen zu.

Helle laß dein Lied erschallen,

Und bring' Allen, und bring' Allen

Eine sanfte Ruh'!

Ruhe dem, der sorgt und weint,

Ruh' dem Freunde und dem Feind.

Glöcklein allen Lieben bringe du

Sanfte Ruhe und mir auch dazu.


*****

Vorschaubild: Kinderheimath in Bildern und Liedern, Frontispiz. Lithographie, 1836, Urheber: Friedrich Güll via Wikimedia Commons Gemeinfrei; Zwölf Kinderlieder für Schule und Haus, 1840, Friedrich Silcher (Komponist/Herausgeber), Titelblatt und Noten Abendglöcklein; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Noten gesetzt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Wer hat die schönsten Schäfchen
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen