Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Winckelmann im Kreise der Gelehrten

Klaus-Werner Haupt

Das Gemälde "Winckelmann im Kreise der Gelehrten in der Nöthnitzer Bibliothek" von Theobald Reinhold Anton Freiherr von Oer steht im Mittelpunkt dieser Abhandlung über Winckelmann. Es dient dem Autor als Vorlage für eine kurze szenische Darstellung, in der die Geisteshaltungen und die Kontroversen der zwölf Gelehrten sichtbar werden.
Insgesamt besteht das Heft aus drei Teilen. Einem Kurzabiss zum Maler von Ohr, dessen Bild im Mittelpunkt steht, dann der szenischen Abhandlung, die das Bild zum Leben erweckt. Anschließend wird in einem wissenschaftlichen Abriss Winckelmann als Wegbereiter der Weimarer Klassik abgehandelt.

Mythen und Mythologien

Mythen und Mythologien

Florian Russi

Mythen sind Erzählungen aus der Bestimmung, Vergangenheit oder Entwicklung der Menschheit, eines Volkes, Stammes oder einer Religion. Sie reichen zumeist in Urzeiten zurück, in denen es noch keine schriftlichen Überlieferungen gab. In der Regel berichten sie von übernatürlichen oder phantastischen Ereignissen. Die Handelnden sind zumeist Götter oder andere übernatürliche Wesen.

Oft versuchen die Mythen, menschliche Schicksale, Charaktereigenschaften, Stärken und Schwächen voranzuführen und zu erklären. So schildert der Mythos vom hübschen Gottessohn Narziss das Phänomen überzogener Selbstverliebtheit, der Ödipus – Mythos das Liebesverlangen eines Sohnes gegenüber seiner Mutter, des Ganymed -Mythos das Phänomen der Homoerotik.

Romulus und Remus
Romulus und Remus

Man unterscheidet verschiedene Arten von Mythen, so vor allem Gründungs-, Herkunfts-, kosmologische oder eschatologische Mythen. Ein Gründungsmythos ist z.B. der von Romulus als Erbauer Roms. Herkunftsmythen dienen oft dazu, Macht - oder Gebietsansprüche zu rechtfertigen, so der Äneas-Mythos den Anspruch Roms auf die Herrschaft über das Mittelmeer oder der Mythos vom Stammvater Abraham den Anspruch der Israeliten auf das Land Kanaan. Viele Adelsgeschlechter führen ihre herrschaftliche Legitimation auf mythische Ursprünge, häufig auf die Abstammung von trojanischen Prinzen zurück.

Kosmologische Mythen, so der Kampf der Giganten im Kronos - Mythos, versuchen, den Anfang der Welt zu erklären, eschatologische schließlich deren Ende vorauszusagen. Eschatologische Mythen sind z.B. die von der „Götterdämmerung“ im germanischen Kulturraum oder manche moderne „Vorahnungen“ über ein baldiges Weltende. Auch manche Philosophien bauen auf Mythen auf, so Platons Lehre vom Idealstaat oder Marx’s Historischer Materialismus.

Als Mythologien bezeichnet man die Sammlung der Mythen eines Volkes, Stammes oder einer Religion, so z.B. die „griechische“ oder die „römische“ Mythologie.

Sinn aller Mythologien ist es, Phänomene und Ereignisse zu schildern oder zu erklären, die in oder außerhalb wissenschaftlicher Erfahrungen und Dokumentationen liegen. Damit wollen sie „Ordnung“ in ein System bringen, das für die Menschen nur schwer verständlich ist.

*****

Bildquelle: Vorschaubild, Verschiedene Mythen, By me - Own work, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=82..., gemeinfrei

Romulus und Remus, Gemälde von Peter Paul Rubens,Von Peter Paul Rubens - Eigenes Werk, user:GiacomoSergio, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=85...

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Dolchstoßlüge
von Florian Russi
MEHR
Die Jugendbewegung
von Florian Russi
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen