Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Stille Winterstraße

Stille Winterstraße

Joachim Ringelnatz

Meisterhaft unterläuft Joachim Ringelnatz mit dem Element des Komischen gewohnte Erwartungen in der Lyrik. Auch der Text „Stille Winterstraße", der 1929 in seinem Gedichtband „Flugzeuggedanken" erschien, ist ein gutes Beispiel dafür. Was hier zunächst als besinnliches Idyll beginnt, wird schon in der dritten Zeile mit der kuriosen, ja banalen Erwähnung eines Holzzauns, der in die Landschaft ragt, gebrochen. Der heiter-überraschende Schlusseffekt kommt durch den angenommenen Perspektivwechsel von Mensch zu Reh zustande.
Ulrike Unger
Winterstraße von George Bellows (1882-1925)
Winterstraße von George Bellows (1882-1925)

 

Stille Winterstraße

Es heben sich vernebelt braun
Die Berge aus dem klaren Weiß,
Und aus dem Weiß ragt braun ein Zaun,
Steht eine Stange wie ein Steiß.

Ein Rabe fliegt, so schwarz und scharf,
Wie ihn kein Maler malen darf,
Wenn er's nicht etwa kann.
Ich stapfe einsam durch den Schnee.
Vielleicht steht links im Busch ein Reh
Und denkt: Dort geht ein Mann.

  

Textquelle:
Joachim Ringelnatz: Das Gesamtwerk in sieben Bänden. Bd. 1. Gedichte. Zürich: Diogenes 1994. S. 414.

*****

Vorschaubild:

Winter Urheber: Forestphotograph via Wikimedia Commons, gemeinfrei

Winterstraße von George Bellows (1882-1925), gemeinfrei

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Bratapfel
von Volksgut
MEHR
Neuschnee
von Christian Morgenstern
MEHR
Winternacht 2
von Gottfried Keller
MEHR
Winter
von Friedrich Hölderlin
MEHR
Sehnen
von Heinrich Heine
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen