Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Das Kräuterweib vom Hexenberg

Heil- und Gewürzpflanzen

Viola Odorata

Broschüre zur Bedeutung und Anwendung von Heil- und Gewürzpflanzen

Sehnen

Sehnen

Heinrich Heine

Ein Fichtenbaum, der sich in der Einsamkeit des Winters warme Gedanken macht. Heine lässt den Baum als fühlende Person auftreten. Trotz der dicken Eisschichten und der fehlenden Gesellschaft, fasst die Fichte neuen Mut, um die Zeit des harten Winters wohlbehalten zu überstehen. Denn die Palme in wärmeren Gefilden ist ebenso einsam wie die Fichte und leidet unter der sengenden Hitze der Sonne. Das Fazit: Geteiltes Leid ist halbes Leid oder: Schlimmer geht es immer.

Carolin Eberhardt

Sehnen: Schneeflocken


Ein Fichtenbaum steht einsam

Im Norden auf kahler Höh‘.

Ihn schläfert; mit weißer Decke

Umhüllen ihn Eis und Schnee.


Er träumt von einer Palme,

Die, fern im Morgenland,

Einsam und schweigend trauert

Auf brennender Felsenwand.


*****
Bildquellen:

Vorschaubild: Schneebedeckte Fichte, 2016, Urheber: uroburos via Pixabay CCO.

Eiskristalle, 2017, Urheber: geralt via Pixabay CCO.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Neuschnee
von Christian Morgenstern
MEHR
Winternacht 2
von Gottfried Keller
MEHR
Der Bratapfel
von Volksgut
MEHR
Schneewinter
von Stefan Zweig
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen