Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Weihnachten bei Familie Luther

Christoph Werner

Luthers jüngster Sohn erzählt vom Christfest

Paul Luther, der jüngste Spross der Lutherfamilie, gewährt dem Leser Einblick in sein Leben und das seiner Familie.
Er berichtet von seiner Kindheit in Wittenberg und der Krankheit seines Vaters, von seiner Verwicklung, die ihm als Leibarzt widerfuhren, und von den Intrigen am Gothaer Hof. Reichlich illustriert öffnen sie dem Leser die Tür zur Weihnachtsstube der Familie Luther.

Werbung

Werbung

Otto Julius Bierbaum

„Der achte im Bauch"

Dieses Gedicht hätte in den 1968-er Jahren geschrieben sein können. Doch sein Autor, der Schriftsteller und Journalist Otto Julius Bierbaum (1868-1910) war da schon mehr als ein halbes Jahrhundert tot. Es geht um Liebeswerben, aber nicht um die tiefe, herzliche oder gar die selbstlose Liebe, die wir auch Agape nennen. Vielmehr dreht es sich um körperliche Bedürfnisse und Leidenschaften, ums „rammen" und „ficken".

Der Dichter geht vom überkommenen Rollenspiel aus: Er drängt, sie zögert, doch letztlich wollen und tun sie es beide. Auch für viele „68er" waren Frauen nur dann emanzipiert, wenn sie mitmachten. Der Autor wird sehr deutlich. Die Umworbene hatte schon „acht im Bauch". In welcher Zeitspanne das war, wird nicht gesagt. Irgendwann kommt es darauf auch nicht mehr an. Selbstbewusst fordert der Dichter auf, es ihm, bzw. seinem Helden nachzutun. Erstaunlich ist, dass ein solches Gedicht in der nach außen prüden Kaiserzeit ungestraft veröffentlicht werden konnte.

Florian Russi

 

  I
Sie
sprach:
Hernach!
Er flog -
Sie trog.

   II
Er sprach:
Ich möchte!
(O Schmach -
Der Schlechte!)
Sie lachte.
Ich auch!
(Der Achte Im Bauch!)
Es passen
Die beiden
Sehr gut
Zusammen!
Was hassen Und
neiden?
Jung Blut Muß
rammen!
Denn los!
Famos!
Sie nicken Und
neigen,
Und ficken Und
schweigen.
Und krachen dir auch die Weichen:
Geh hin und tue desgleichen!

 

*****

Vorschaubild: Die "Feigenhand" ist eine Geste, bei der der Daumen zwischen Zeige- und Mittelfinger geklemmt wird. (Die als vulgär geltende Geste symbolisiert heutzutage den Geschlechtsverkehr.) Urheber: Jeremykemp on en.wikipedia. CC-BY-SA 3.0. via wikimedia commons.Urheber: Jeremykemp on en.wikipedia. CC-BY-SA 3.0. via wikimedia commons (Ausschnitt).
 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Wer nie sein Brot mit Tränen aß
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Wo?
von Heinrich Heine
MEHR
Opfer und Täter
von Florian Russi
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen