Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Berndt Seite

Augentrost

In den vielen Werkstätten des Anthropozän zieht Berndt Seite an den Fäden des Moments und befragt mit ihnen den längst abhanden geratenen Sinn des Lebens.

Markt und Straßen stehn verlassen

Markt und Straßen stehn verlassen

Joseph von Eichendorff

Der tief religiöse Dichter Joseph von Eichendorff (1788 - 1857) war auch den christlichen Festen eng verbunden. Sein Gedicht „Markt und Straßen sind verlassen" gibt davon ein Beispiel. Wenn man es in der Weihnachtszeit liest, kann man ein wenig von der Stimmung nachvollziehen, die der Dichter vor zweihundert Jahren empfunden hat.

Herbert Kihm

Markt und Straßen stehn verlassen,
still erleuchtet jedes Haus,
Sinnend' geh ich durch die Gassen,
alles sieht so festlich aus.

An den Fenstern haben Frauen
buntes Spielzeug fromm geschmückt,
Tausend Kindlein stehn und schauen,
sind so wunderstill beglückt.

Und ich wandre aus den Mauern
Bis hinaus ins freie Feld,
Hehres Glänzen, heil'ges Schauern!
Wie so weit und still die Welt!

Sterne hoch die Kreise schlingen,
Aus des Schnees Einsamkeit
Steigt's wie wunderbares Singen-
O du gnadenreiche Zeit!

*****

Foto u. Fotobearbeitung: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die heiligen drei Könige
von August Wilhelm Schlegel
MEHR
Verse zum Advent
von Theodor Fontane
MEHR
Der Weihnachtsbaum
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Advent
von Rainer Maria Rilke
MEHR
Knecht Ruprecht
von Theodor Storm
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen