Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

Bin ein fahrender Gesell

Bin ein fahrender Gesell

Rudolf Baumbach

Die Entstehung dieses Gedichtes fällt in die Zeit des Aufbruchs der Jugend- und Wanderbewegung in Deutschland. Den Wunsch der Wandervögel aus bürgerlichen Normen, Etikette und ökonomisch bestimmten Lebensabläufen auszubrechen, treibt Baumbachs fahrender Gesell auf die Spitze. Er lebt frei und ungebunden in den Tag und hält sich nicht mit den Problemen auf, die das Erdenleben vorhält oder vorhalten könnte.

Florian Russi

Bin ein fahrender Gesell,
Kenne keine Sorgen.
Labt mich heut der Felsenquell,
Thut es Rheinwein morgen.
Bin ein Ritter lobesan,
Führ ‘ den lockren Zeisighahn
Und den Spruch im Wappen:
Lustig Blut und leichter Sinn,
hin ist hin, hin ist hin.
Amen.

Zieh´ ich in ein Städtchen ein,
Spür´ ich´s im Gehirne,
Wo man trifft den besten Wein,
Und die schönste Dirne.
Spielmann lächelt wohlgemuth,
Streicht die Fiedel schneller,
Und ich werf´ ihm in den Hut
Meine letzten Heller,
Lustig Blut und leichter Sinn,
Hin ist hin, hin ist hin.
Amen.

Meister Wirth, darfst heut nicht ruh´n,
Schlag´ heraus den Zapfen!
Back´, Frau Wirthin, mir ein Huhn
Und zum Nachtisch, Krapfen!
Was ich heut nicht zahlen kann,
Zahlen will ich´s künftig,

Darum schreib ‘s mit Kreide an,
Wirth, und denk´ vernünftig:
Lustig Blut und leichter Sinn,
Hin ist hin, hin ist hin.
Amen.

Wein´ dir ‘zieht die Aeuglein trüb,
Mägdelein, vor Trauer!
Fahrender Gesellen Lieb´
Ist von kurzer Dauer;
Fahrender Gesellen Lieb´
Endet vor den Thoren.
Wein´ dir nicht die Aeuglein trüb,
Hast nicht viel verloren.
Lustig Blut und leichter Sinn.,
Hin ist hin, hin ist hin.
Amen.

Kommt ein Stern mit einem Schwanz,
Will die Welt zertrümmern,
Leiert euren Rosenkranz,
Mich soll´s wenig kümmern.
Wird dem Weltenbrand zum Raub
Berg und Wald und Haide,
Wird das Wirthshaus auch zu Staub,
Schwarzes Bret und Kreide.
Lustig Blut und leichter Sinn,
Hin ist hin, hin ist hin.
Amen.

*****


Bildquelle:

Bin ein fahrender Gesell © Historische Bildpostkarten - Universität Osnabrück. : Volksliederkarten von Paul Hey Nr. 81. Namensnennung - Nicht kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Namensnennung - Nicht kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Heute ist heut
von Rudolf Baumbach
MEHR
Lob der Faulheit
von Gotthold Ephraim Lessing
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen