Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Frank Meyer

Es war mir ehrlich gesagt völlig egal

 „Ich ging zur Beerdigung. Denn immerhin war ich es ja, der ihn erschlagen hatte.“

Sie schlagen sich so durch — die Jungs in Frank Meyers Geschichten. Dabei lassen sie sich von weiblichen Hosenanzügen beirren, stellen ihre grenzenlose Coolness beim Moped-Trinken unter Beweis und sorgen dafür, dass der Großvater fast die Sportschau verpasst.

Ich bin der Juli

Ich bin der Juli

Paula Dehmel

Darf ich vorstellen: Mein Name ist Juli. So lässt die deutsche Schriftstellerin Paula Dehmel in ihrem Gedicht den Sommermonat Juli in persona auftreten und sich vorstellen. Nachdem er alle Früchte zur Reife gebracht hat, verspürt der Juli nun einen Wunsch zum Müßiggang im Schatten. Es sei ihm gegönnt, denn nur verständlich ist in diesen warmen Tagen das Bedürfnis, ein schattiges Plätzchen aufzusuchen und hier eine zeitlang zu verweilen. 

Carolin Eberhardt.

Grüß Gott! Erlaubt mir, dass ich sitze.

Ich bin der Juli, spürt ihr die Hitze?

 

Kaum weiß ich, was ich noch schaffen soll,

die Ähren sind zum Bersten voll;

 

reif sind die Beeren, die blauen und roten,

saftig sind Rüben und Bohnen und Schoten.

 

So habe ich ziemlich wenig zu tun,

darf nun ein bisschen im Schatten ruhn.

 

Duftender Lindenbaum,

rausche den Sommertraum!

 

Seht ihr die Wolke? Fühlt ihr die Schüle?

Bald bringt Gewitter Regen und Kühle.

 

*****

Vorschaubild:

Warm afternoon, 1910, Urheber: Guy Rose via Wikimedia Commons  Gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Im Sommer
von Wilhelm Busch
MEHR
Sonne im August
von Selma Merbaum
MEHR
Wie liegt die Welt…
von Wilhelm Busch
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen