Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Spannende Erzählkunst

Der "Wagen" thematisiert die Schattenseiten der Menschheit. Die erste titelgebende Erzählung fasst Berdt Seites eigene traumatische Fluchterfahrungen in literarische Erzählkunst, bis die Grenzen von Vergangenheit und Zukunft schmelzen. Die andere widmet sich der biblischen Geschichte der Sintflut und interpretiert die Arche-Noah in einer ganz neuen Variante.

Der Glückwunsch

Der Glückwunsch

Joachim Ringelnatz

Mit einem leicht ironischen Unterton betrachtet Ringelnatz in seinem Gedicht den Jahreswechsel und bringt dem Leser ein leises Schmunzeln auf die Lippen. Ein Glückwunsch, der in belebter Weise schüchtern vom alten ins neue Jahr huscht, sein Anliegen nur nuschelt und von keinem verstanden werden kann und Menschen die sich, ohne zu wissen warum, zum neuen Jahr die Hände drücken. Der Glückwunsch selbst tritt hier als Person auf, welche das Silvesterfest begangen hat, „sylvester(t)“.

Carolin Eberhardt

Ein Glückwunsch ging ins neue Jahr

Ins Heute aus dem Gestern.

Man hörte ihn sylvestern.

Er war sich aber selbst nicht klar,

wie eigentlich sein Hergang war

Und ob ihm die Vergangenheit

Bewegte oder neue Zeit.

Doch brachte er sich dar, und zwar

Undeutlich und verlegen.


Weil man ihn nicht so ganz verstand,

So drückte man sich froh die Hand

Und nahm ihn gern entgegen.

*****
Bildquellen:

Vorschaubild: happy-new-year-gruss-neujahr-winter, 2019, Urheber: addesia via Pixabay CCO.

Glänzender Hintergrund, 2017, Urheber: Larisa-K via Pixabay CCO.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Gedicht zum Neujahr 1769
von Friedrich Schiller
MEHR
Zum neuen Jahr
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Neujahr
von Achim von Arnim
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen