Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Krabat

Florian Russi | Andreas Werner

Krabat ist die bekannteste Sagenfigur aus der Oberlausitz. Das Müllerhandwerk und das Zaubern hatte er vom "schwarzen Müller" erlernt, von dem man gemunkelte, dass er mit dem Teufel im Pakt stand. Irgendwann musste es zum Machtkampf zwischen Meisetr und Schüler kommen.

Die Hauptwirkungsstätte Krabats war die Mühle in Schwarzkollm, einem Dorf, das heute zu Hoyerswerda gehört. Die Mühle besteht noch und hat nach umfänglicher Restaurierung nichts von ihrer Romantik und Magie verloren. Seit 2012 finden hier die Krabat-Festspiele statt.

Ganymed

Ganymed

Johann Wolfgang von Goethe

„Ganymed" zählt zu den bekanntesten Sturm- und Drang-Gedichten Goethes. Der Dichter schrieb es 1774 als 25-jähriger, zwei Jahre vor seinem Umzug von Frankfurt nach Weimar. Es ist in freier Form ohne Reime verfasst. Nicht die Metrik bestimmte das Gedicht, sondern der Gefühlsüberschwang eines jungen Poeten und „Genies". Ganymed war der griechischen Sage nach ein trojanischer Königssohn, der so schön war, dass selbst der Göttervater Zeus sich in ihn verliebte. So sehr   verzehrte er sich nach dem Jüngling, dass er sich in einen großen Adler verwandelte, den Schönling sich krallte und auf den Olymp entführte. Für Goethe war die Ganymed-Sage Anlass, der Sehnsucht nach Liebe und Schönheit ungezügelt Ausdruck zu verleihen. Sie ist stärker selbst als die Gottheit und wenn Gott und Mensch sich in Liebe umfangen, ist die höchste Stufe des Ich-, Du- und Wir-Erlebnisses erreicht.

Peer Lechner

Der Raub des Ganymed, Gemälde von Peter Paul Rubens (1611)
Der Raub des Ganymed, Gemälde von Peter Paul Rubens (1611)

Wie im Morgenglanze
Du rings mich anglühst,
Frühling, Geliebter!
Mit tausendfacher Liebeswonne
Sich an mein Herz drängt
Deiner ewigen Wärme
Heilig Gefühl,
Unendliche Schöne!
Daß ich dich fassen möcht'
In diesen Arm!
 
Ach! an deinem Busen
Lieg' ich, schmachte,
Und deine Blumen, dein Gras
Drängen sich an mein Herz.
Du kühlst den brennenden
Durst meines Busens,
Lieblicher Morgenwind!
Ruft drein die Nachtigall
Liebend nach mir aus dem Nebeltal.
Ich komm', ich komme!
Wohin? Ach, wohin?
 
Hinauf! Hinauf strebt's.
Es schweben die Wolken
Abwärts, die Wolken
Neigen sich der sehnenden Liebe.
Mir! Mir!
In eurem Schoße
Aufwärts!
Umfangend umfangen!
Aufwärts an deinen Busen,
Alliebender Vater!

*****
Bildnachweise:

Oben links: Büste des Ganymed (Ausschnitt) im Louvre (Paris).
Mitte rechts: Ganymed-Gemälde von Peter Paul Rubens, Museo del Prado, Madrid 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Friedrich Rotbart
von Emanuel Geibel
MEHR
Prometheus
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen