Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Ingrid Annel
Glücksdrachenpech

Schaurige, lustige, gruselige und witzige Geschichten von Wassermännern, Drachen, Irrlichtern und dem Teufel, mit Illustrationen von Marga Lenz

Auch als E-Book erhältlich

Müssen, Können und Könnte

Müssen, Können und Könnte

Horst Fischer

Müssen, Können, Könnte? – das ist in diesem Gedicht die quälende Frage. Wenn man sich erst in einer Lage befindet, in der man nicht alles kann, was man können möchte, so können die Gedanken auch schnell zu gesellschaftlichen Problemen wandern. Nämlich auf die Problematik des Nicht-Müssen-Wollens. Totdiskutiert wird oft die Frage der Zuständigkeiten, wenige nur wollen aus ihrem Wohlfühlbereich heraus, um Aufgaben zu übernehmen, für die sie vielleicht sonst nicht verantwortlich sind. Frei nach dem Motto: Warum soll ich, wenn es nicht andere tun? Der Autor Horst Fischer kommt im Verlauf seines Gedichtes auf das Ergebnis, dass weniger reden und gleich handeln Gold ist.

Carolin Eberhardt

   Müssen, Können und Könnte

Nachtgedanken

 

Ein Unfall hat mich von der Leiter geweht,

hat mein Leben und Denken total umgedreht.

Thema Essen und Trinken - das ist jetzt ein Graus,

denn was oben reinkommt muss ja unten auch raus!

So lässt man widerwillig sich ständig überraschen

von Zäpfchen und Schiebern, Kathedern und Flaschen.

 

Nun gibt’s eine Firma, die bewirbt ganz beflissen

ein Produkt mit dem Slogan „Weniger müssen zu müssen!“

Auf mehr können zu können steht aber mein Sinn,

damit ich nur recht bald wieder selbständig bin.

Und während im Bett mich die Sorgen nun quälen,

seh‘ ich auch gesellschaftlich da Parallelen.

 

Weniger müssen zu müssen, nur nicht machen zu viel,

das ist für so manchen das oberste Ziel.

Gibt‘s ein Problem irgendwie macht als Erstes es Sinn

die Frage zu klären, ob ich zuständig bin.

Wenn nicht, dann begründe ich das mit viel Fleiß,

selbst wenn ich’s lösen könnte oder die Lösung schon weiß.

 

Statt auf den „zuständ‘gen Mitarbeiter“ zu warten,

lasst uns doch, wenn möglich, lieber selbst gleich starten.

Darum sollten wir unser Ziel umbenennen:

„Weniger müssen zu müssen!“  in „Öfter können zu können!“

Doch eines ist auch noch wichtig zum Schluss:

Mach aus können nicht „ich könnte“,

dann heißt’s besser: „Ich muss!“

 

 

*****

Vorschaubild: einander-helfen-zusammenarbeit-2643652, 2017, Urheber: mohamed_hassan via Pixabay CCO.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Rauer Umgangston
von Horst Fischer
MEHR
Der Dichter Lump
von Rudolf Baumbach
MEHR
Guter Rat
von Rudolf Baumbach
MEHR
Edel sei der Mensch
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Der Greis
von Christian Fürchtegott Gellert
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen