Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Es war einmal ein schlimmer Husten

Es war einmal ein schlimmer Husten

Joachim Ringelnatz

Der deutsche Schriftsteller Joachim Ringelnatz ist für seine satirischen Werke bekannt, welche alle seinen unverkennbaren Humor tragen. Auch das eine oder andere Kindergedicht findet sich darunter. So schreibt Ringelnatz in diesem über einen bösen Husten, als wäre dieser eine Person. Der kurze Reim ist sehr einprägsam und Kinder lernen: Wenn die Medizin auch noch so schlecht schmeckt, wenn sie heilt, solltet ihr sie nehmen.

Carolin Eberhardt


Es war einmal ein schlimmer Husten,
Der hörte gar nicht auf zu pusten.
Zwar kroch er hinter eine Hand,
Was jedermann manierlich fand,
Und doch hat ihn der Doktor Lieben
Mit Liebens Malzbonbon vertrieben.

*****

Textquelle:

Ringelnatz, Joachim, Geheimes Kinder-Verwirr-Buch mit vielen Bildern, 1931.

Bildquelle:

Kinder mit Husten, 2013, Urheber: OpenClipart-Vectors via Pixabay CCO.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Morgen, morgen, nur nicht heute!
von Christian Felix Weiße
MEHR
Die kleinen Leute
von Christian Felix Weiße
MEHR
Unter Wasser Bläschen machen
von Joachim Ringelnatz
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen