Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Die Päpste als Friedensvermittler

Der Kirchenhstoriker Stefan Samerski stellt die Friedenspolitik und -Arbeit des Heiligen Stuhls in der modernen Zeit heraus.

Septembermorgen

Septembermorgen

Eduard Mörike

„Septembermorgen“ fängt in poetischer und verträumter Weise die idyllischen Impressionen des beginnenden Herbstes ein. Eingehüllt in ein graues Nebeltuch ruhen zunächst noch Wald und Wiesen. Diese werden durch den deutschen Lyriker Eduard Mörike (1804-1875) personifiziert, denn sie „träumen“ noch in dieser leicht trübseligen Atmosphäre bis die Sonne die Nebelschwaden vertreibt und die Natur in ein goldenes Licht taucht. Neben Mörikes Gedichten „Er ist’s“(1829) und die „Die traurige Krönung“ (1828) ist „Septembermorgen“ eines der bekanntesten Gedichte aus der Zeit seiner freien Schriftstellertätigkeit.

Carolin Eberhardt


Im Nebel ruhet noch die Welt,

Noch träumen Wald und Wiesen;

Bald siehst du, wenn der Schleier fällt,

den blauen Himmel unverstellt.

Herbstkräftig die gedämpfte Welt

Im warmen Golde fließen.


*****

Bildquellen:

Vorschaubild: Aquarell Natur, 2017, Urheber: ractapopulous via Pixabay CCO; Aquarell Igel, 2018, Urheber: monicore via Pixabay CCO; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Abstrakter Fluss mit Herbstlaub, 2017, Urheber: ractapopulous via Pixabay CCO.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Es ist nun der Herbst gekommen
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Der Herbststurm
von Ludwig Uhland
MEHR
Martinslied
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Herbstbild
von Friedrich Hebbel
MEHR
Herbst ist es wieder
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen