Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Magisches Lesevergnügen bietet Ingrid Annels Jugendroman, der den Leser auf eine Zeitreise ins Mittelalter führt.

 

Herbst-Seufzer

Herbst-Seufzer

Luise Hensel

Ein Seufzen: das ist eine wahrlich angemessene Reaktion des wärmeliebenden Menschen auf den ankommenden Herbst, fühlt sich das Menschenkind doch arg von der Natur im Stich gelassen. Denn Bruder Herbst kommt nicht nur mit kühlen Winden, tristen Landschaften und wallenden Nebeln daher, sondern lässt auch gleich ganze Vogelscharen mit dem Sonnenschein verschwinden. Die im deutschen Brandenburg geborene deutsche christliche Dichterin Luise Hensel fängt die aufkeimenden Herbstemotionen der Menschheit in ihrem Gedicht „Herbst-Seufzer“ sehr authentisch ein. Dabei lässt sie zugleich mit den letzten zwei Versen in das Bewusstsein des Lesers vordringen, dass der Winter im Vergleich zum Herbst noch viel trister erscheinen wird. Keine euphorischen Zukunftsaussichten. Aber zum Glück kehrt danach stets der Frühling mit all seiner Pracht zurück.

Carolin Eberhardt

Die Vöglein weg geflogen,

Die letzten Blumen schon verblüht,

Der Himmel grau umzogen,

Der Sonne Licht verglüht;

O Sommer, schöner Sommer,

Dass so dein Zauber flieht!

 

Der Nordwind hat entführet

Wohl all den lichten, bunten Schein

Und was er nur berühret,

Das nickt und schlummert ein.

O Winter, öder Winter,

Wie traurig wirst du sein!

 

*****

Vorschaubild: Carolin Eberhardt, 2021.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Herbsttag
von Rainer Maria Rilke
MEHR
Herbstbild
von Friedrich Hebbel
MEHR
Kinderfest im Herbst
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Oktoberlied
von Theodor Storm
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen