Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Quatsch Didel Datsch

Kinderreime

von Norbert Neugebauer (Autor), Werner Kiepfer (Autor), Petra Lefin (Illustrator)

Kinder wollen unterhalten sein. Sie lieben Geschichten und Spaß, Rhythmus und Reim.
Das Spiel mit den Worten, die einen ähnlichen Klang aufweisen, fasziniert sie. Der Gleichklang und Rhythmus von Versen lassen sie die (Mutter-)Sprache spielerisch erfassen. Dadurch lassen sie sich schnell auswendig lernen, immer wieder nachsprechen und fördern so das Sprachvermögen. - Mit den liebevollen Zeichnungen von Petra Lefin bietet das Heft Unterhaltung für die ganze Familie.

Hell schmetternd ruft die Lerche

Hell schmetternd ruft die Lerche

Joseph Victor von Scheffel

In den jungen Frühlingtagen vernimmt das menschliche Ohr am Morgen des Öfteren ein fröhlich anmutendes Stimmengewirr, welches sich von den Bäumen und Büschen über die Dächer der Häuser erhebt. „Guten Morgen!“ so scheint es, rufen die Stimmen und ermuntern zu einer motivierten Tagestätigkeit. Und manchmal gelingt es ihnen, dass das Menschenherz frohen Mutes voranschreitet, sich seines Glückes bewusst wird und zuweilen seinem „alten Gott und Herrn“ Dank zuteilwerden lässt für diesen neuen Frühlingstag.

Carolin Eberhardt.

Hell schmetternd ruft die Lerche

Mich aus dem Träume wach,

Es grüßt im Morgenschimmer

Der junge Frühlingstag.


Im Garten rauscht die Palme

Geheimnisvoll bewegt,

Ans ferne Meeresufer

Die Brandung schäumend schlägt.


Und ehern blau der Himmel,

Gülden der Sonnenschein,

Mein Herz, was willst du weiter?

Stimm in den Jubel ein!


Und sing ein Lied zum Preise

Deinem alten Gott und Herrn,

Er hat dich nie verlassen,

Du nur, du bist ihm fern.

*****
Vorschaubild: Blütenpracht auf dem Erlebnispfad in Bad Berka, April 2021, von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Vorfrühling
von Rainer Maria Rilke
MEHR
An den Frühling
von Friedrich Hölderlin
MEHR
Frühlingsglaube
von Ludwig Uhland
MEHR
Er ist´s
von Eduard Mörike
MEHR
Gefunden
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen