Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Die Liebe in Mythen und Sagen

Florian Russi

Broschüre, 24 Seiten
EUR 2,00

Liebesglück und Liebesleid beschäftigen die Menschen seit Jahrhunderten. Ihren Ausdruck fanden sie in zahlreichen Mythen und Legenden, vom frühen Altertum bis in die frühe Neuzeit.

Frühlingsluft

Frühlingsluft

Cäcilie Zeller

Der Frühling als Atem (Odem) der Liebe – so charakterisiert die deutsche Dichterin Cäcilie Zeller die Jahreszeit des Blühens und Auflebens. Die Frühlingsluft möchte sie gern trinken, diese Synästhesie vermittelt den Eindruck, dass Zeller den Frühling ganz in sich aufnehmen möchte. Denn der Lenz belebt nicht nur Pflanzen und Tiere, lässt aus der Morgenröte den Tau auf die Halme und Blüten niederperlen, sondern verstärkt auch die Sinne des Menschen. Die Jahreszeit erweckt in der Dichterin die Impression von unter uns wandelnden Himmelsgeschöpfen, denn Gottes Schöpfung manifestiert sich in Form der blühenden, prachtvollen Vegetation.

Carolin Eberhardt

Frühling, Odem der Liebe,

Wehest selig mich an!

Überströme mich,

Frühlingsduft!

Trinken möcht' ich dich,

Süße Luft!

Wie es wehet und waltet,

Wie sich's regt und entfaltet!

Wie die Schwingen sich heben

In dem blühenden Leben!

 

Wie aus der Morgenröte der Tau

Perlend hernieder sich senkt,

Freundlich auf frischer, duftender Au'

Halmen und Blüten tränkt;

Schwebst du aus ew'gem Gefild,

Frühling, lieblich hernieder,

Zeigst uns himmlische Brüder

Lächelnd im irdischen Bild.

 

*****
Vorschaubild: Carolin Eberhardt, 2021.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Gefunden
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Süßer Mai
von Clemens Brentano
MEHR
Frühlingsglaube
von Ludwig Uhland
MEHR
Blumen sehet ruhig sprießen
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen