Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Der Frühling

Der Frühling

Friedrich Hölderlin

Wunderschöne bunte Farben tummeln sich auf den Wiesen und an den Ästen der Bäume prangen schon die ersten geöffneten Knospen. Der Wind säuselt manchem sanft und mild um die Ohren, wo er doch noch kurze Zeit zuvor einen schneidenden und kühlen Charakter hatte. Der Frühling mit seinen steigenden Temperaturen, den längeren Tagen und dem fröhlichen Sonnenschein erweckt nicht nur die Natur zu farbenreichem neuen Leben, sondern sorgt dafür, dass die „Tätigkeit (der Menschen) mit neuem Ziele (beginnt)“. Ein Hoch auf den Frühling! Er ist der Balsam für unsere Seelen.

Carolin Eberhardt

Die Sonne glänzt, es blühen die Gefilde,

Die Tage kommen blütenreich und milde,

Der Abend blüht hinzu, und helle Tage gehen

Vom Himmel abwärts, wo die Tag‘ entstehen.


Das Jahr erscheint mit seinen Zeiten

Wie eine Pracht, wo sich Feste verbreiten,

Die Menschen Tätigkeit beginnt mit neuem Ziele,

So sind die Zeichen in der Welt, der Wunder viele.

*****
Vorschaubild: Frühblüher in Weimars Innenstadt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schneeglöckchen
von Friedrich Rückert
MEHR
Pfingstblüten
von Birgit Lengert
MEHR
Blumen sehet ruhig sprießen
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Frühling
von Theodor Fontane
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen