Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Weihnachten

Ein Fest der Familie und des Friedens

Florian Russi, Herbert Kihm (Hg.)

Alle Jahre wieder feiern wir das Weihnachtsfest im Kreise unserer Familie und lassen althergebrachte Traditionen in familiärer Atmosphäre aufleben. Doch wo hat das Fest seinen Ursprung, warum feiern wir Weihnachten und woher stammt der Christbaum?

Das liebevoll gestaltete Heftchen gibt Auskunft hierüber und enthält zudem eine kleine Sammlung der bekanntesten Weihnachtslieder. Des Weiteren Rezepte laden zum Kochen und Backen ein.

Blumen sehet ruhig sprießen

Blumen sehet ruhig sprießen

Johann Wolfgang von Goethe

Das aus Faust stammende Gedicht Goethes preist den nahenden Sommer in den höchsten Tönen. Denn „alles ist zugleich zu finden: Knospe, Blätter, Blume, Frucht.“ Der Dichter stellt fest, dass Blumen dazu dienen, zu verführen und zu bezaubern. Die Früchte der Natur hingegen sind für den Gaumengenuss geschaffen und regen zum Verzehren an. Doch stellt Goethe deswegen nicht die genussbringenden Obstsorten in ihrer Bedeutung über die romantischen Rosen. Vielmehr stellt er fest: „Über Rosen läßt sich dichten, in die Äpfel muß man beißen.“ Werter Herr Goethe, da haben Sie wohl in den meisten Fällen recht. Doch würden Ihnen diesbezüglich Scharen von Kindern widersprechen wollen, die das Lied „In meinem kleinen Apfel“ kennen und lieben. Zumindest ist der Text dazu in volkstümlicher Manier entstanden und stammt nicht aus der Feder des deutschen Dichterfürsten. Abschließend kann dem Inhalt des Gedichtes leicht zugestimmt werden. Denn wohl jeder freut sich auf die ersten reifen Kirschen an den Bäumen, die dann flink und frech von den Bäumen gepflückt werden können.

Carolin Eberhardt

 

Blumen sehet ruhig sprießen,

Reizend eurer Haupt umzieren;

Früchte wollen nicht verführen,

Kostend mag man sie genießen.

 

Bieten bräunliche Gesichter

Kirschen, Pfirschen, Königspflaumen,

Kauft! Denn gegen Zung‘ und Gaumen

Hält sich Auge schlecht als Richter.

 

Kommt, von allerreifsten Früchten

Mit Geschmack und Lust zu speisen!

Über Rosen läßt sich dichten,

In die Äpfel muß man beißen.

 

Sei’s erlaubt, uns anzupaaren

Eurem reichen Jugendflor,

Und wir putzen reifer Waren

Fülle nachbarlich empor.

 

Unter lustigen Gewinden,

in geschmückter Lauben Bucht,

Alles ist zugleich zu finden:

Knospe, Blätter, Blume Frucht.

 

*****

Textquelle:

Goethe, Johann Wolfgang von: Faust: Der Tragödie zweiter Teil, 1832. 1. Akt, Weitläufiger Saal mit Nebengemächern, Gärtner singend

Bildquelle:

Charles Edward Wilson: Apfelblüte, um 1900 via Wikimedia Commons  Gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Frühling im Dom
von Hermann Löns
MEHR
Vorfrühling
von Rainer Maria Rilke
MEHR
Winters Flucht
von Hoffmann von Fallersleben
MEHR
An den Frühling
von Friedrich Hölderlin
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen