Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Frank Meyer

Raum 101
Erzählungen über Männer

Von dem Konflikt mit dem Vater beim Froschschenkeljagen, den abenteuerlichen Gefühlen einer Kinderliebe, den bleibenden Momenten mit dem besten Freund, die erschütternden Erlebnisse beim Bund...teils einfühlsam, teils derb erzählen die Geschichten dieser Sammlung, wie Jungen und Männer sich in verschiedenen Lebensabschnitten bewähren... oder wie sie versagen. 

April

April

Theodor Storm

Zuweilen ist der Mensch in der süßen Frühlingsluft beschwingter und steckt voller Tatendrang. Alle Sinneseindrücke können dabei das Aufwallen der Frühlingkraft bestärken, so auch der Gesang der Vögel an allen Ecken und Kanten. Storm bezeichnet in seinem Gedicht den Frühling als aufsteigende Geister aus der Erde, die sein Herz bewegen. Der Frühling erscheint ihm wie „ein (fließender) Traum“ und er fühlt sich dabei selbst als Bestandteil der Natur, „wie Blume, Blatt und Baum“.

Carolin Eberhardt

Das ist die Drossel, die da schlägt,

Der Frühling, der mein Herz bewegt;

Ich fühle, die sich hold bezeigen,

Die Geister aus der Erde steigen.

Das Leben fließet wie ein Traum –

Mir ist wie Blume, Blatt und Baum.

*****

Vorschaubild: Frühblüher in der Weimarer Innenstadt von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Pfingstblüten
von Birgit Lengert
MEHR
Frühling im Dom
von Hermann Löns
MEHR
Er ist´s
von Eduard Mörike
MEHR
Schneeglöckchen
von Friedrich Rückert
MEHR
Der Frühling
von Friedrich Hölderlin
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen