Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Magisches Lesevergnügen bietet Ingrid Annels Jugendroman, der den Leser auf eine Zeitreise ins Mittelalter führt.

 

Erinnerung

Erinnerung

Johann Wolfgang von Goethe

Vier Zeilen nur umfasst dieses Gedicht, aber aus ihm sind zwei Sinnsprüche hervorgegangen. „Warum in die Ferne schweifen?“ und „Sieh, das Gute liegt so nah.“ Der weit Gereiste sah es als Erinnerung. Um glücklich zu sein, braucht man nicht die Ferne oder das große Abenteuer. Wir können es immer wieder neu in unserem Alltag finden. Dazu brauchen wir nur eines: Aufgeschlossen sein.

Florian Russi

Willst du immer weiter schweifen?
Sieh, das Gute liegt so nah.
Lerne nur das Glück ergreifen,
Denn das Glück ist immer da.

 

*****

Vorschaubild: illustrations/jahrgang-post-karte-buchstabe-4169862/, Urheber: Vinson Tan ( 楊 祖 武 ) auf Pixabay.

Gedicht entnommen aus: Lukas, Moritz (Hrsg.): Die schönsten deutschen Gedichte, Köln: Anaconda Verlag, 2014, S.188.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Werbung
von Otto Julius Bierbaum
MEHR
Vor Gericht
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Das Türmerlied
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Grenzen der Menschheit
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Die deutsche Sprache
von Horst Fischer
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen