Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Gefangen im Netz der Dunkelmänner

Berndt Seite, Annemarie Seite und Sibylle Seite

Berndt Seite und seine Familie möchten sich die »Stasi« von der Seele schreiben, um nicht ein Leben lang mit der DDR-Diktatur konfrontiert zu bleiben. Der Text soll einen Beitrag zur Aufarbeitung der SED-Diktatur leisten. 

Die Stadt

Die Stadt

Theodor Storm

Theodor Storm, 1817 in Husum an der Nordwestküste von Schleswig-Holstein geboren, war ein Familienmensch und sehr heimatverbunden. Dies zeigt sich auch in seinem Gedicht über die graue Stadt am Meer, bei der es sich um seine Geburtsstadt handelt, in die er nach vielen Jahren Außentätigkeit im Jahr 1864 zurückkehrte. Er nennt eine Reihe von Dingen, die der Stadt damals fehlten und die sie als grau erschienen ließen. Doch die Erinnerung an seine Jugendzeit lassen das Herz des Dichters an ihr hängen, und so kann sich auch in einem grauen Umfeld eine tiefe Liebe entwickeln.

Florian Russi


Am grauen Strand, am grauen Meer

Und seitab liegt die Stadt;

Der Nebel drückt die Dächer schwer,

Und durch die Stille braust das Meer

Eintönig um die Stadt.


Es rauscht kein Wald, es schlägt im Mai kein

Vogel ohn Unterlass;

die Wandergans mit hartem Schrei

nur fliegt in Herbstesnacht vorbei,

am Strande weht das Gras.


Doch hängt mein ganzes Herz an dir,

du graue Stadt am Meer;

der Jugend Zauber für und für

ruht lächelnd doch auf dir, auf dir,

du graue Stadt am Meer.

*****

Vorschaubild: Nordsee im Mondlicht, 1774, Urheber: Caspar David Friedrich via Wikimedia Commons gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Wo?
von Heinrich Heine
MEHR
Pastoralerfahrung
von Eduard Mörike
MEHR
Die deutsche Sprache
von Horst Fischer
MEHR
Vor Gericht
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen