Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Johann Joachim Winckelmanns Wirken auf Schloss Nöthnitz und in Dresden

Klaus-Werner Haupt

Nach rastlosen Jahren findet Johann Joachim Winckelmann auf dem nahe Dresden gelegenen Schloss Nöthnitz eine Anstellung als Bibliothekar. Die bünausche Bibliothek und die Kunstsammlungen der nahen Residenzstadt ermöglichen Kontakte mit namhaften Gelehrten. In ihrem Kreise erwirbt der Dreißigjährige das Rüstzeug für seine wissenschaftliche Karriere. Sein epochales Werk „Gedancken über die Nachahmung der Griechischen Werke in der Mahlerey und Bildhauer-Kunst“ (1755) lenkt den Blick auf die Kunstsammlungen Augusts III. und ebnet den Weg nach Rom.

Winckelmanns Briefe, von denen mehr als fünfzig aus den sächsischen Jahren überliefert sind, lassen seinen Karrieresprung, aber auch seine persönlichen Nöte vor unseren Augen lebendig werden. Zwei Gastbeiträge über die jüngere Geschichte des Schlosses und die Visionen der Freunde Schloss Nöthnitz e. V. runden den Jubiläumsband ab.

Mondnacht

Mondnacht

Joseph von Eichendorff

Eichendorffs Lyrik malt mit Worten wundervolle Landschaften. Man bemerkt des Dichters Hang zur Natur. Wen wundert's? Wuchs er doch auf in Lubowitz, einem ländlichen Idyll in Oberschlesien nahe der heutigen Grenze zu Tschechien. Zum Studium trieb es ihn in die fernen Städte Halle, Heidelberg und Berlin, auf einer Bildungsreise sogar bis Wien und Paris. Doch sein Herz blieb in der Heimat und zog ihn im Alter wieder dorthin zurück.

Es ist denkbar, dass es das Heimweh war, das ihm die Verse in die Feder legte. In seinen letzten Lebensjahren jedenfalls, die er wieder in der Heimat verbrachte, ist kein Verslein entstanden. Eichendorff selbst bemerkte dazu: „Das Alter taugt nicht zur Lyrik."

Sein wohl bekanntestes Gedicht trägt den Titel „Mondnacht". Es entstand nach 1830. Eichendorff lebte in diesen Jahren im industrialisierten und stetig anwachsenden Berlin.

Tina Romstedt

 

Es war, als hätt' der Himmel
Die Erde still geküsst,
Dass sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müsst'.

Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis die Wälder,
So sternklar war die Nacht.

Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Abend
von Andreas Gryphius
MEHR
Komm, Trost der Nacht
von Hans Jakob Christoffel von Grimmelshausen
MEHR
Die Nachtigall
von Theodor Storm
MEHR
Nachtgruß
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Nachts
von Joseph von Eichendorff
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen