Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Die Henne mit den goldenen Eiern

Die Henne mit den goldenen Eiern

Jean de La Fontaine

Ein Bauer hatte eine Henne, die jeden Tag ein goldenes Ei legte. Dadurch wurde der Bauer bald zu einem reichen Mann. „Im Inneren der Henne muss sich ein magisches Organ mit großer Zauberkraft befinden", dachte er Bauer. Anders waren die Eier, die allesamt aus purem Gold waren, nicht zu erklären.
 
Der Bauer wurde immer reicher, aber das genügte ihm nicht. „Wenn aus meiner Henne täglich mehr als ein Ei hervorkäme, könnte ich sehr schnell zu einem riesigen Vermögen gelangen", sagte er zu sich selbst. Er beobachtete die Henne genau und schließlich griff er nach ihr, würgte sie und schnitt ihr den Bauch auf, um zu sehen, was für eine geheimnisvolle Maschinerie sich darin befand. Er konnte jedoch nichts Ungewöhnliches entdecken. Die Henne war ein Huhn wie jedes andere.
 
Nun aber war sie tot und konnte keine goldenen Eier mehr legen. Der Traum des Bauern, noch viel reicher zu werden, war ausgeträumt.
   
Fazit: Wer immer mehr haben will, verliert oft auch noch das, was ihm schon gehörte.
  
  
nacherzählt von Florian Russi

  

   

*****
Vorschaubild: pixabay, Urheber des Bildes: ClkerFreeVectorImages (gemeinfrei); neu bearbeitet von Kati Spantig 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die beiden Esel
von Jean de La Fontaine
MEHR
Der Bauer und seine Kinder
von Jean de La Fontaine
MEHR
Der kranke Löwe und der Fuchs
von Jean de La Fontaine
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen