Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Die Weltreisenden

Die Weltreisenden

Florian Russi

Vor vielen Jahren brach ein Forscher auf, um die Welt mit zwei Schiffen und 60 Mann Besatzung zu umsegeln und ferne Länder und Inseln zu erkunden.

Als erster Weißer entdeckte er eine bisher unbekannte Insel im großen Meer. Er steuerte sie an und beschrieb im Tagebuch seine Eindrücke und Entdeckungen.

„Die Bewohner der Insel sind von tief schwarzer Hautfarbe und da sie auf ihrer Insel genügend zu Essen finden, tanzen sie den ganzen Tag“, notierte er.

Viele Jahre später folgte ein anderer Forscher seiner Reiseroute. Er besuchte auch die Insel im großen Meer und hielt in seinem Tagebuch fest, „In einem hat uns mein Vorgänger falsch unterrichtet. Die Hautfarbe der Inselbewohner ist zwar dunkel, es wäre aber falsch, sie als tiefschwarz zu bezeichnen. Außerdem tanzen sie gerne, aber zu sagen, dass sie dies den ganzen Tag über täten, wäre übertrieben“.

Ein halbes Jahrhundert danach trat ein dritter Forschungsreisender die gleiche Reise an. Auch er besuchte die Insel im großen Meer. Er fand dort alles so vor, wie seine Vorgänger es beschrieben hatten. Nur in einem korrigierte er sie: „Wir hatten erwartet, auf der Insel lauter tanzende Wilde zu treffen. Doch es war nur eine kleine Gruppe, vor allem von blumenumkränzten Frauen, die uns mit einem Begrüßungstanz empfing. Außerdem wurde ich bei den Bewohnern nicht von einer schwarzen oder dunklen, sondern eher von einer wettergebräunten Hautfarbe sprechen“.

Fazit:

„Man steigt niemals in den selben Fluss“ (Heraklit) oder: „Zur Natur und ihrem Wandel gehören auch die Menschen“.

*****

Foto: Pixabay - bearbeitet

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Eichhörnchen
von Florian Russi
MEHR
Der Kleberich
von Florian Russi
MEHR
Die schwulen Pinguine
von Florian Russi
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen