Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Horst Nalewski

Goethe hat ihn bewundert

Goethes Begegnungen mit Felix Mendelssohn Bartholdy

Der Musikkenner und international geachtete Literaturwissenschaftler Horst Nalewski erzählt anhand fünf ausgewählter Beispiele von dem außergewöhnlichen Aufeinandertreffen und Zusammenwirken zweier Künstler. Hörbeispiele sind über QR-Codes abrufbar.

Die Pest

Die Pest

Florian Russi

Es war vor längerer Zeit, dass zwei Städte miteinander im blutigen Streit lagen. Beide lagen an einem Meer. Die eine, die ältere der beiden, wurde von einem König, die andere von einem Fürsten regiert. Beide kämpften um die Vormachtstellung auf dem Wasser. In der jüngeren Stadt lebten viele ehrgeizige junge Männer. Sie bedrängten fast täglich ihren Fürsten und sagten: „Wir wollen das Meer beherrschen und fordern deshalb, dass die ältere Stadt zerstört werden muss.“

Der Druck auf den Fürsten wurde immer stärker und schließlich gab er nach, stellte eine Armee zusammen und überfiel mit ihr die ältere Stadt. Sie setzte sich nur schwach zur Wehr. Die Soldaten der jüngeren Stadt fanden wenig Widerstand. Sie raubten, plünderten, töteten, versklavten und vergewaltigten die Bewohner der eroberten Stadt. Der Fürst wunderte sich sehr darüber, wie leicht es seine Truppen hatten. Er drang in das Schloss vor, in dem der König lebte, um auch ihn gefangen zu nehmen. Niemand hielt ihn dabei zurück. Der König und sein gesamter Hofstaat lagen krank in ihren Betten.

„Du hättest dich nicht so sehr mühen müssen“, sagte der König zum Fürsten. „Bei uns ist die Pest ausgebrochen. Unser stolzes Volk wird bald vernichtet sein.“

Da erschrak der Fürst und ließ seine Soldaten zusammentrommeln. „Nichts wie weg hier“, rief er ihnen zu und veranlasste so schnell es ging den Aufbruch seiner Armee. Zu Hause angekommen ordnete er an, dass seine Soldaten in ihren Kasernen bleiben und keinen Kontakt mit der Bevölkerung aufnehmen sollten. Doch das ließ sich nicht durchhalten. Vor allem diejenigen, die in der eroberten Stadt auf deren Einwohner eingeschlagen oder sie vergewaltigt hatten, waren nun selbst von der Pest befallen. Auch der Fürst war nicht verschont geblieben und er steckte seine Frau, seine Kinder und seine Bediensteten mit der Krankheit an. Es dauerte nur einige Monate, da waren beide Städte entvölkert. Den wenigen Bewohnern, die überlebten, blieben nur die Tränen.

Fazit: Kein Reich hat ewigen Bestand,
die Menschen aber profitieren nur vom Frieden.

*****

Vorschaubild von Siggy Nowak auf Pixabay

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die zwei Gorillas
von Florian Russi
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen