Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Winckelmann im Kreise der Gelehrten

Klaus-Werner Haupt

Das Gemälde "Winckelmann im Kreise der Gelehrten in der Nöthnitzer Bibliothek" von Theobald Reinhold Anton Freiherr von Oer steht im Mittelpunkt dieser Abhandlung über Winckelmann. Es dient dem Autor als Vorlage für eine kurze szenische Darstellung, in der die Geisteshaltungen und die Kontroversen der zwölf Gelehrten sichtbar werden.
Insgesamt besteht das Heft aus drei Teilen. Einem Kurzabiss zum Maler von Ohr, dessen Bild im Mittelpunkt steht, dann der szenischen Abhandlung, die das Bild zum Leben erweckt. Anschließend wird in einem wissenschaftlichen Abriss Winckelmann als Wegbereiter der Weimarer Klassik abgehandelt.

Die Gazellen, der Löwe und das Nashorn

Die Gazellen, der Löwe und das Nashorn

Florian Russi

Friedlich grasend lebte eine Herde von Gazellen in der Savanne. Da kam ein Löwe zu ihnen und jagte ihnen große Furcht ein. „Wir sind friedliebend und genügsam und halten uns an die Gesetze der Savanne“, riefen ihm die Gazellen entgegen. „Niemand darf dem anderen ein Leid antun.“

„Das mag für euch gelten, aber nicht für mich“, entgegnete der Löwe. „Ich bin ein Raubtier und jage und erlege so viele andere Tiere wie ich will.“ Sofort sprang er mitten unter sie, griff sich eine von ihnen und verspeiste sie vor den Augen der anderen.

Sie drängten sich ängstlich aneinander, beratschlagten sich und kamen zum Ergebnis, dass sie von ihrer Natur aus friedlich seien und keine Möglichkeit hätten, sich gegen Raubtiere zu wehren.

Eine junge Gazelle wollte sich damit nicht abfinden. Sie lief suchend durch die Savanne. Als sie auf ein Nashorn traf, machte sie einen artigen Diener, schmeichelte dem mächtigen Tier und sagte zu ihm: „Du bist so stark und prächtig. Du könntest unser Boss werden. Das Nashorn fühlte sich geehrt und folgte der jungen Gazelle zu ihrer Herde. Die aber erschrak, als das große Tier in ihrer Mitte auftauchte und einige der Gazellen begannen schon, über ihre junge Artgenossin zu schimpfen. In diesem Moment jedoch tauchte der Löwe auf, um wieder eine von ihnen zu töten. Sofort rannte das Nashorn auf den Löwen los und rammte ihn so sehr, dass er leblos zusammenbrach.

Da freuten sich die meisten Gazellen. Einige aber riefen: „So ein gewaltiges Tier können wir nicht zu unserem König machen. Es ist ja noch gefährlicher als der Löwe.“

Da antworte das Nashorn: „Ja das bin ich. Vor mir aber braucht ihr keine Angst zu haben. Erstens halte ich mich an die Gesetze der Savanne und zweitens fresse ich nur Pflanzen, genau wie ihr.“

Fazit: Nur der ist zum Herrscher geeignet, der stark ist, aber auch treu die Gesetze achtet.


*****

Bildquelle: Löwe von Clker-Free-Vector-Images, via pixabay.com, gemeinfrei | Nashorn von OpenClipart-Vectors via pixabay.com, gemeinfrei | Gazellen von Gordon Johnson via pixabay.com, gemeinfrei - bearbeitet von Andreas Werner

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der dümmste Schüler
von Florian Russi
MEHR
Die beiden Pilger
von Florian Russi
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen