Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese

Gestaltungsoptionen für einen zukunftsfähigen Arbeits- und Gesundheitsschutz im Pflege- und Dienstleistungssektor

P. Fuchs-Frohnhofen, T. Altmann, S. Schulz, L. M. Wirth, M. Weihrich (Hg.)

Die Pflegebranche ist für die Arbeitsforschung aus mehrern Gründen pragmatisch: Es existieren hohe Belastungen, dabei auch nach wie vor erhebliche körperliche, doch vorallem psychische. Zusätzlich steht die Pfegebranche vor dem Problem, dass immer mehr pflegebedürftige Menschen einer sinkenden Anzahl von Pflegefachkräften gegenübersteht. In der Publikation werden die Ergebnisse einer Zusammenstellung von Verbundprojekten aus dem BMBF mit dem Förderschwerpunkt "Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen" bereitgestellt.

Unser Leseangebot
Der Ungläubige

Der Ungläubige

Florian Russi

Zwei Freunde waren ihrer Religion überdrüssig geworden. Sie beschlossen, von nun an Atheisten zu sein. Wann immer sie sich von da an trafen, spotteten sie über die verschiedenen Glaubenslehren, über die Kirchen und vor allem über die Priester. Als sie sich nach einer längeren Trennung wiedersahen, glaubte der eine Freund zu sehen, dass der andere, als er auf ihn wartete die Hände gefaltet und vor sich hin gesprochen hatte.

„Es schien mir ja fast so, als ob du gebetet hättest“, sprach er ihn an und ergänzte: „Wir waren uns darin einig, keiner Religion mehr zu trauen und uns von keiner Kirche oder Glaubensgemeinschaft etwas vorschreiben zu lassen.“

„Daran halte ich mich immer noch“, erwiderte der andere. „Doch ich kann mir nicht vorstellen, dass unser Weltall, die Erde, die Lebewesen, die Sprachen, die Kultur, die Vernunft, die Liebe, das Glück nur zufällig entstanden sein sollen. Deshalb suche ich nach einem Schöpfer. Es geht mir wie den Astronomen, die überzeugt sind, dass es im Weltraum irgendwo noch andere Lebewesen geben muss. Auch sie geben die Suche nicht auf. Ähnlich habe ich mich entschlossen, nach dem Wesen zu suchen, das für alles, was ist, verantwortlich ist. Ab und zu spreche ich mit ihm, in der Hoffnung, dass er oder sie mich hört. Wenn es mir und meinen Lieben gut geht, bedanke ich mich bei ihm, wenn nicht, oder wenn die Welt in Unordnung ist, beklage ich mich oder bitte um Hilfe. Das tue ich nicht wegen ihm, sondern wegen mir. Ich glaube an nichts, aber ich wünsche mir einen Gott, der gerecht und wohltätig ist.“ 

Fazit: Was uns im Zweifel immer bleibt, ist die Hoffnung.

*****

Bild von CatsWithGlasses auf Pixabay

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Konvertit
von Florian Russi
MEHR
Der Kleberich
von Florian Russi
MEHR
Warum nicht mich?
von Florian Russi
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen