Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Karlheinz Fingerhut
Kennst du Franz Kafka?

Was für ein komischer Kauz muss dieser Kafka wohl gewesen sein, dass kaum ein Lehrer so recht weiß, wie ihn vermitteln. Dabei ließen sich Kafkas Texte mit Träumen vergleichen, und die kennt doch jeder.
Karlheinz Fingerhut ermöglicht in diesem Buch einen leichteren Zugang zum Menschen Kafka und zu seinen teils verwirrenden Werken.

Der Metropolit

Der Metropolit

Florian Russi

Ein Metropolit (Kirchenfürst) freute sich, seine Heimatgemeinde wieder besuchen zu können. Anlass war die Feier zum tausendsten Jahrestag der örtlichen Kirche. Am Abend fand sich die Gemeinde zu einem festlichen Abendessen zusammen. Der Metropolit, der seinen vollen Ornat trug, hielt eine kleine Rede. Danach meldete sich einer der Anwesenden zu Wort und sagte:

 „Bester Bruder Metropolit, wie hältst du es mit dem Christentum? Die Bibel lehrt uns die Nächstenliebe und das wichtigste Gebot heißt: ‚Du sollst nicht töten‘. Du aber unterstützt es, dass unser Präsident aus Machtsucht einen irrsinnigen Krieg führt, bei dem hunderttausende Unschuldige getötet, verletzt, gefoltert oder vergewaltigt werden. Außerdem hast du mit Geheimdiensten zusammengearbeitet, welche die Kirche verfolgt und unterdrückt haben. Dies hast du getan, nicht um den Gläubigen zu helfen, sondern um dich und dein Amt zu bewahren.

Die Bibel verpflichtet uns darüber hinaus zur Keuschheit. Du aber hast Bordelle besucht und dich an jungen Gläubigen vergriffen. Leugne es nicht, du weißt, dass ich dich schon lange kenne. Darüber hinaus will ich von dir wissen, warum du eine so aufwendige Kleidung trägst. Du siehst dich als Nachfolger der Apostel Jesu Christi. Das aber waren einfache Fischer, Hirten und Handwerker. Sie haben einfache Kleidung getragen. Dein Gewand trägst du nicht in der Nachfolge der Apostel, sondern in der Tradition der römischen Kaiser. Wer also bist du?“

Die Anwesenden reagierten mit betretenem Schweigen. Doch der Metropolit erhob sich und antwortete: „Du hast recht. Ich bin ein Sünder, doch das ändert nichts an der Größe Gottes.“

Da erhob sich auch der örtliche Priester und forderte zum gemeinsamen Gebet und zum Lob Gottes auf. Ehe die Speisen gereicht wurden, sang man auch noch mehrere fromme Lieder.

Fazit: Die hohe Stellung der geistlichen Würdenträger
bedeutet nicht immer mehr Nähe zu Gott.

------

Vorschaubild: Public domain, via Wikimedia Commons (bearb. von Rita Dadder)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Schmuggler
von Florian Russi
MEHR
Der Nachfolger
von Florian Russi
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen