Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

Der Fuchs und die Ente

Der Fuchs und die Ente

Deutsche Internationale Schule Dubai

Ein Fuchs schwamm im See. Da kam eine Ente herbei und dachte: »Was für ein cooles Brett zum Abspringen!« Sie krabbelte auf den Rücken des Fuchses und sprang ab. Der Fuchs merkte ein Stampfen und buckelte. Das kleine Tier sank ins Wasser. Der Fuchs fing sie auf und knurrte: »Was fällt dir ein, auf meinem Rücken zu turnen? Als Strafe wirst du in meinem Bauch einen Platz finden!« Die Ente zitterte: »Bitte, bitte, lass mich noch am Leben. Es tut mir leid! Ich werde das nie wieder tun. Aber wenn du mich am Leben lässt, könnte ich dir vielleicht eines Tages helfen.« Der Fuchs lachte und brüllte: »Ich fresse dich nicht, aber jetzt lass dich nie wieder in meiner Nähe blicken!«

Eines Tages stellten die Jäger eine Falle mitten im See auf. Der Fuchs schwamm wie jeden Tag im See. Er genoss die ruhige Zeit und amüsierte sich. Doch plötzlich wurde es eng. Da sah der Fuchs, dass er in einem Netz war. Die Jäger, die sich in den Büschen versteckt hatten, kamen hervor und holten den Fuchs ans Ufer. Dann gingen sie, um einen Käfig zu holen. Der Fuchs brüllte und versuchte zu entkommen, doch umsonst.

Die Ente hörte das Brüllen und schwamm zum Ufer, wo sich der Fuchs befand. »Wie gut, dass du mich nicht gefressen hast und ich dir jetzt helfen kann. Warte, ich komme gleich wieder«, quakte die Ente. Sie watschelte zurück ins Wasser und tauchte ab. Nach ungefähr zwei Minuten kam sie zurück, mit einem scharfen Ding im Schnabel. »Damit schneide ich das Netz auf«, erklärte sie. Das tat sie dann auch.

Der Fuchs dankte der Ente vielmals und meinte: »Jetzt weiß ich, dass auch Kleine den Großen helfen können. Und natürlich auch umgekehrt.« So waren die beiden Tiere ab jetzt Freunde.

Unterschätze nicht die Kleinen und Schwachen.

Hannah Farasin, Klasse 4, Dubai


*****

Textquelle:

Entnommen aus: Fabula Madrasa, Halle: mdv, 2020, S.72f.


Bildquelle:

Landschaft, 2019, Urheber: aalmeidah via Pixabay CCO; Grafik Design Welle, 2017, Urheber: DavidZydd via Pixabay CCO; Fuchs, 2016, Urheber: Lohrelei via Pixabay CCO; Ente, 2017, OpenClipart-Vectors via Pixabay CCO; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

The Eagle and the Gazelle
von Deutsche Internationale Schule Sharjah
MEHR
Das Pferd und der Esel
von Deutsche Internationale Schule Dubai
MEHR
Der Wüstenfuchs, der Saluki, die Gazelle und die Schlange
von Deutsche Internationale Schule Abu Dhabi
MEHR
Die Wüstenmaus feiert Geburtstag
von Deutsche Internationale Schule Abu Dhabi
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen