Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Das Kamel und der Wüstenfuchs

Das Kamel und der Wüstenfuchs

Deutsche Internationale Schule Sharjah

Eines Tages lief ein hungriges, durstiges Kamel durch die Wüste. Als es fast umfiel, traf es einen Wüstenfuchs, der genauso hungrig war. Das Kamel fragte den Wüstenfuchs: »Weißt du vielleicht, wo die nächste Oase ist?« Der Fuchs überlegte kurz und antwortete: »Ich glaube schon. Aber wenn du dorthin willst, musst du mir folgen.« Das Kamel zögerte etwas, fürchtete es doch, dass der Wüstenfuchs es nicht zu einer Oase bringen würde. Aber der Hunger war größer als die Angst. Nach mehreren qualvollen Stunden an der Sonne sah das Kamel ein Blinken in der Ferne. Erst dachte es, es wäre ein Spiegel, aber nachdem sie näherkamen, sah das Kamel, dass es eine Oase war. Als sie die Oase erreichten, wurde das Kamel von anderen Wüstenfüchsen zu einem Zelt neben der Oase geführt. Dort empfing man es sehr höflich und reichte ihm einen Becher aus Gold, der mit Wasser gefüllt war. Das Kamel fühlte sich geehrt. Was es nicht wusste: Das Wasser war vergiftet. Das Kamel trank den Becher aus bis auf den letzten Tropfen, fiel um und starb. Darauf hatten die Wüstenfüchse nur gewartet. Ihr hinterhältiger Plan, das gutgläubige Kamel in eine Falle zu locken, war gelungen. Mit Vergnügen stürzten sie sich auf ihre leckere Mahlzeit und fraßen das Kamel auf.

Nicht alles, was glänzt, ist Gold.

Oder:

Gutgläubigkeit schützt vor Schaden nicht.

Adam Fähnrich, Michael Lutz und

Hussein El Badry, Klasse 7, Abu Dhabi


*****

Textquelle:

Entnommen aus: Fabula Madrasa, Halle: mdv, 2020, S.39f.

Bildquelle:

Vorschaubild: Entnommen aus: Fabula Madrasa: Adam Fähnrich, Michael Lutz, Hussein El Badry, Klasse 7, Abu Dhabi,

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Wettrennen, oder: Der schlaue Fuchs und der Saluki
von Deutsche Internationale Schule Abu Dhabi
MEHR
Die schlaue Wüstenmaus und der Saluki
von Deutsche Internationale Schule Abu Dhabi
MEHR
Die Wüstenmaus feiert Geburtstag
von Deutsche Internationale Schule Abu Dhabi
MEHR
Der Wolf und das Schaf
von Deutsche Internationale Schule Dubai
MEHR
Die Gazelle und die Eule
von Deutsche Internationale Schule Sharjah
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen