Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Die Frösche, die einen König haben wollten

Die Frösche, die einen König haben wollten

Äsop

Betrübt darüber, dass unter ihnen eine wilde Anarchie herrschte, schickten die Frösche eine Gesandtschaft zu Gott “Zeus“ und baten ihn, ihnen einen König zu geben.

Zeus hörte die Gesandten an und warf dann ein Stück Holz in den See, in dem die Frösche lebten. Darüber erschraken die Frösche zunächst und tauchten im Wasser unter. Nach kurzer Zeit aber fanden sie Mut und trauten sich wieder an die Oberfläche des Sees. Da sahen sie das Stück Holz, das nahezu unbeweglich auf dem Wasser schwamm. Nun spotteten die Frösche über das Holz, stiegen auf es drauf und schlugen einige Kapriolen. Dann sagten sie sich: „Einen solchen König haben wir uns nicht vorgestellt“.

Einige von ihnen machten sich erneut auf den Weg zu Zeus. Sie ersuchten ihn um einen energischen Herrscher und beklagten sich darüber, dass der bisherige all zu träge sei. Das ärgerte Zeus und er schickte ihnen als neuen König eine Seeschlange. Die begann damit, einen nach dem anderen zu vertilgen.

Fazit: Es ist besser, einen trägen, aber friedlichen Herrscher zu haben, als einen, der Unruhe stiftet.

  • Das Thema dieser Fabel passt auch in die heutige Zeit

nacherzählt von Florian Russi

*****

Bildquelle: Frosch von cocoparisienne via pixabay, gemeinfrei

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen