Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Der Hahn und die Mägde

Der Hahn und die Mägde

Äsop

Eine alte Frau hatte drei Mägde. Sie ließ es sich nicht nehmen, die drei jeden Morgen mit dem ersten Hahnenschrei zu wecken. „Dieser dumme Hahn ist schuld daran, dass unsere Herrin uns regelmäßig schon in der Frühe weckt“, sagten die Mägde ärgerlich zu sich: „Wieviel schöner wäre es doch, wenn wir immer mal wieder länger schlafen und es uns gut gehen lassen könnten“.

Sie rotteten sich zusammen, lauerten dem Hahn auf, fingen ihn ein und drehten ihm den Hals um. Jetzt konnten sie nicht mehr durch den Hahnenschrei geweckt werden.

Ihre Herrin aber, die wegen ihres Alters sehr schlecht schlief und selbst oft schon zur Mitternacht wach wurde, begann nun ihre Mägde viel früher aufzuwecken als zuvor.

Fazit: Wenn dich etwas stört, überlege genau ob du es beseitigst und was an dessen Stelle treten könnte.

*****

Text nacherzählt von Florian Russi

Vorschaubild: von Clker-Free-Vector-Images auf Pixabay

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen