Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

André Barz
Kennst du E.T.A. Hoffmann?

"Erlaubst du, geneigter Leser, ein Wort? Hättest du nicht Lust auf einen Tee oder eine heiße Schokolade? Vielleicht magst du aber auch lieber einen Punsch, so wie ich?"

Dieses Buch, versehen mit allerlei Bildern und Zeichnungen, macht es leicht E.T.A. Hoffmann kennenzulernen. Das Beste daran ist, der "erste Fantasy-Dichter" erzählt ganz persönlich sein Leben, davon, wie er eigentlich Musiker werden wollte und dann doch Schriftsteller geworden ist, obwohl ihn das nie interessiert hat, und von seinen Erfahrungen mit der Liebe. Nebenbei gibt er einige seiner Märchen und Erzählungen zum besten.

Migranten auf unseren Tellern

Migranten auf unseren Tellern

Florian Russi

Wir schaffen das und zwar täglich, und selbst diejenigen unter unseren Mitbürgern, die unter Xenophobie (Angst vor Fremden) leiden, beteiligen sich daran. Unsere Küche und Speisepläne sind gefüllt mit Fremdlingen, mit Einwanderern aus fernen Ländern. Fangen wir an mit unseren Grundnahrungsmitteln:

Die Kartoffel wurde im 16. Jahrhundert von Spaniern von Lateinamerika nach Europa eingeführt. Der Reis kam aus China zu uns, der Mais aus Mexiko, die Nudel wurde von den Chinesen erfunden. Tomaten wuchsen zunächst in Lateinamerika, die Paprika in Mittel- und Südamerika, die Zwiebel in Zentralasien. Oliven gab es zunächst nur im Mittelmeerraum und in Vorderasien, Spargel ebendort.

Den Wein haben die Römer bei uns eingeführt und der so beliebte Kaffee hatte seine Heimat ursprünglich in Äthiopien. Unser Haushuhn stammt aus Südostasien und dazu der Hinweis: Ohne Hühner auch keine Eier! Die Schokolade, der Deutschen liebstes Naschzeug, wird aus Kakaobohnen hergestellt. Auch sie kommen aus Zentralamerika und fungierten bei den Majas sogar als Zahlungsmittel.

Wie aber verhält es sich mit dem Obst, das wir so gerne essen?

Nun, die Kirschen kamen aus dem Schwarzmeergebiet, Orange, Pfirsich und Kiwi aus China, Banane und Birne aus Südostasien und die Erdbeere aus Übersee zu uns. So bleibt denen, die Deutschland wieder auf seine Ursprünge zurückführen wollen, im wesentlichen noch der Apfel. Da möchte ich den „Reichsbürgern“ und anderen Deutschtümlern dringend empfehlen, einmal hineinzubeißen. Der urdeutsche „Apfuhl“ schmeckte so, wie er sich aussprach. Danke!

Es zeigt sich beim Essen wie bei anderen Gelegenheiten, dass es immer gut ist, offen und zugewandt zu bleiben.

*****

Vorschaubild von Gerd Altmann auf Pixabay


Weitere Beiträge dieser Rubrik

Christliches Europa ?
von Florian Russi
MEHR
Schizo
von Florian Russi
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen