Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Das Lied der Meistersinger

Das Lied der Meistersinger

Richard Wagner

Ehre den Meistern

Verachtet mir die Meister nicht!
Und ehrt mir ihre Kunst!
Was ihnen hoch zum Lobe spricht,
fiel reichlich euch zur Gunst!
Nicht euren Ahnen, noch so wert,
nicht eurem Wappen, Speer noch Schwert,
dass ihr ein Dichter seid,
ein Meister euch gefreit,
dem dankt ihr heut eu`r höchstes Glück.
Drum denkt mit Dank ihr dran zurück,
wie kann die Kunst wohl unwert sein,
die solche Preise schließet ein?
Dass unsre Meister sie gepflegt
grad` recht nach ihrer Art,
nach ihrem Sinne treu gehegt,
das hat sie echt bewahrt:
Blieb sie nicht adlig, wie zur Zeit,
wo Höf` und Fürsten sie geweiht,
im Drang der schlimmen Jahr`
blieb sie doch deutsch und wahr;
und wär sie anders nicht geglückt,
als wie, wo alles drängt und drückt,
ihr seht, wie hoch sie blieb in Ehr!
Was wollt ihr von den Meistern mehr?
Habt acht! Uns dräuen üble Streich:
Zerfällt erst deutsches Volk und Reich,
in falscher welscher Majestät
kein Fürst bald mehr sein Volk versteht,
und welschen Dunst mit welschem Tand
sie pflanzen uns in deutsches Land.
Was deutsch und echt, wüßt` keiner mehr,
lebt`s nicht in deutscher Meister Ehr`.
Drum sag` ich euch:
Ehrt eure deutschen Meister,
dann bannt ihr gute Geister!
Und gebt ihr ihrem Wirken Gunst,
zerging` im Dunst
das Heil`ge Röm`sche Reich,
uns bliebe gleich
die heil`ge deutsche Kunst!

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Des Sängers Fluch
von Ludwig Uhland
MEHR
Schwäbische Kunde
von Ludwig Uhland
MEHR
Die beschränkte Frau
von Annette von Droste-Hülshoff
MEHR
Der getreue Eckart
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Der Zauberlehrling
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen