Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Johann Joachim Winckelmanns Wirken auf Schloss Nöthnitz und in Dresden

<p "="">Klaus-Werner Haupt

Nach rastlosen Jahren findet Johann Joachim Winckelmann auf dem nahe Dresden gelegenen Schloss Nöthnitz eine Anstellung als Bibliothekar. Die bünausche Bibliothek und die Kunstsammlungen der nahen Residenzstadt ermöglichen Kontakte mit namhaften Gelehrten. In ihrem Kreise erwirbt der Dreißigjährige das Rüstzeug für seine wissenschaftliche Karriere. Sein epochales Werk „Gedancken über die Nachahmung der Griechischen Werke in der Mahlerey und Bildhauer-Kunst“ (1755) lenkt den Blick auf die Kunstsammlungen Augusts III. und ebnet den Weg nach Rom.

Winckelmanns Briefe, von denen mehr als fünfzig aus den sächsischen Jahren überliefert sind, lassen seinen Karrieresprung, aber auch seine persönlichen Nöte vor unseren Augen lebendig werden. Zwei Gastbeiträge über die jüngere Geschichte des Schlosses und die Visionen der Freunde Schloss Nöthnitz e. V. runden den Jubiläumsband ab.

Der kürzeste Brief

Der kürzeste Brief

Florian Russi

Im Jahr 1750 lud Preußenkönig Friedrich II, auch „der Große" genannt, den französischen Philosophen Voltaire an seinen Hof nach Potsdam. Voltaire blieb dort zweieinhalb Jahre, die beiden bedeutenden Männer führten intensive Gespräche, stritten, beeinflussten sich und wetteiferten miteinander. Darüber erzählte einer meiner Lateinlehrer die folgende Anekdote.

 

Eines Tages forderte Voltaire den König mit dem Ansinnen heraus, wer von beiden den kürzesten Brief schreiben könne. Bedingung war, dass es sich um vollständige Worte und einen klar verständlichen Inhalt handeln müsse. Friedrich nahm die Herausforderung an.

Voltaire nutzte die präzise und schnörkellose lateinische Sprache, die zur damaligen Zeit von allen Gebildeten verstanden wurde, und schrieb bald darauf an den König:

eo rus ",

zwei Worte mit fünf Buchstaben, die auf Deutsch lauten: „ich gehe aufs Land".

Prompt antwortete der große Friedrich:

i ",

 und das heißt ins Deutsche übersetzt: „Geh!!"


— Wenn es damals schon ein Guiness-Buch der Rekorde gegeben hätte!

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Adenauer in Moskau
von Florian Russi
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen