Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Meyer, Conrad Ferdinand

Meyer, Conrad Ferdinand

Der aus einem Züricher Patriziergeschlecht stammende Dichter lebte von 1825 bis 1898. Sein früh verstorbener Vater war Staatsbeamter und Historiker. Die Mutter war eine hochsensible, dichterisch veranlagte Frau, die später den Tod in den Wellen suchte.

C.F. Meyer studierte in Zürich Jura, was ihn aber nicht befriedigte. Unter dem Einfluss der französischen Literatur unternahm er eigene poetische Versuche. Im Jahr 1870 entschied er sich dann für die deutschsprachige Literatur. Er ließ sich in Kilchberg bei Zürich nieder und schrieb eine Reihe von literarischen Meisterwerken. Dabei übernahm er sich mit seinen psychischen und physischen Kräften. 1891 erlebte er einen seelisch-körperlichen Zusammenbruch und verbrachte 1892 und 93 in einer Nervenheilanstalt. Die letzten fünf Jahre seines Lebens verlebte er im Siechtum.

Beiträge dieses Autors auf www.deutschland-lese.de:

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen