Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Zu Gast in Weimar

George Eliot; deutsche Übersetzung: Nadine Erler

Zu den vielen Künstlern, die es nach Weimar zog, gehörte auch die englische Schriftstellerin George Eliot. Im Sommer 1854 verbrachte sie drei Monate im kleinen, doch weltberühmten Städtchen an der Ilm. George Eliots schriftlich festgehaltenen Eindrücke sind äußerst amüsant. Dieser Blick einer Fremden lässt Weimar in anderem Licht erschienen.

Broschüre, 40 Seiten, 2019


Keller, Gottfried

Keller, Gottfried

Der Schweizer Dichter und Politiker wurde wegen eines Jugendstreiches von der höheren Schulbildung ausgeschlossen. Zwei Jahre ging er in München einem Kunststudium nach, bevor er mittellos in seine Heimatstadt Zürich zurückkehrte. Sein Interesse an der Poesie wurde durch die politische Lyrik des Vormärz erweckt.

Es folgte ein Studium der Geschichte und Staatswissenschaften in Heidelberg, im Anschluss daran eine Ausbildung zum Theaterschriftsteller in Berlin. Während seines Aufenthalts in Deutschland erschienen bereits verschiedene Publikationen, vorrangig Romane und Novellen, so dass er als anerkannter Schriftsteller in die Schweiz zurückkehrte. Seine politische Funktion als Erster Staatsschreiber ab 1861 bekleidete er zehn Jahre, was Keller nicht davon abhielt, weitere Publikationen zu veröffentlichen. Sein Erfolg ließ nicht auf sich warten. Seine Novellen „Romeo und Julia auf dem Dorfe“ und „Kleider machen Leute“ stellen nicht nur Meisterwerke der deutschen Erzählkunst dar, sondern wurden durch eine Vielzahl von Musikern vertont. Keller galt bereits zu Lebzeiten als bedeutendster Vertreter des bürgerlichen Realismus.

Beiträge dieses Autors auf www.deutschland-lese.de:

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen