Deutschland-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Deutschland-Lese
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Allmers, Hermann

Allmers, Hermann

Der am 11. Februar 1821 in Rechtenfleth im Landkreis Cuxhaven in Niedersachsen geborene Hermann Allmers war ein im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts viel beachteter und gern gelesener Schriftsteller. Bekannt wurde vor allem sein „Marschenbuch" mit „Land- und Volksbildern aus den Marschen" (norddeutsche Küstenebene) „der Weser und Elbe". Der aus wohlhabendem Hause stammende Allmers war sehr umtriebig und pflegte zahlreiche Kontakte zu Künstlern, Studenten und Geistesschaffenden seiner Zeit. Über 1100 Briefe von ihm sind erhalten. Er war Anhänger der Vormärzbewegung und ein überzeugter Demokrat und liberaler Humanist.

In ganz Deutschland bekannt ist er heute noch vor allem als Dichter des Liedes „Dort Saaleck, hier die Rudelsburg", das zum festen Repertoire von Studentenverbindungen gehört. Seine Gedichte „Feldeinsamkeit" und „Spätherbst" wurden von Johannes Brahms vertont.

Hermann Allmers starb am 9. März 1902 in seinem Geburtsort Rechtenfleth.

Beiträge dieses Autors auf www.deutschland-lese.de:

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen