Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Antoine
de Saint-Exupéry?

Karlheinrich Biermann

Großer Beliebtheit erfreut sich noch heute die Geschichte vom kleinen Prinzen, jenem philosophischen Märchen, das von Liebe, Freundschaft und Tod handelt. Darin geht Saint Exupery der Frage nach dem Sinn des Lebens nach und blickt zurück auf sein eigenes: das Abenteuer einer Bruchlandung, das Überleben in der Wüste, die Sehnsucht nach der verlorenen Liebe … all das war dem Autor nur allzu vertraut.

Mit einem gemalten Band

Mit einem gemalten Band

Johann Wolfgang von Goethe

Dieses hübsche Gedicht ist 1771 entstanden, gehört zur „Sesenheimer Lyrik" und ist also von dem jungen Goethe seiner Sesenheimer Liebe Friederike Brion gewidmet.

Leicht wie kleine Blumen und Blättchen im Wind tändelt da der junge Goethe mit dem Pfarrerstöchterlein, deren Munterkeit er offenbar besonders schätzt. Er lässt ein „luftig Band" flattern, mit dem der Windgott Zephyr seine Geliebte umschlingen möge. Mit Rosen umgibt er sie in der dritten Strophe, bringt so seine Verliebtheit zum Ausdruck und bittet sie in der vierten und letzten Strophe, seine Empfindung für sie anzunehmen und ihm ihre Hand respektive ihr Herz zu schenken. In den letzten beiden Zeilen nimmt er das Bild vom luftigen Band, das er am Anfang beschworen hat, wieder auf und wünscht - zumindest verbal - dass dieses Band nicht blumig zart  und locker, sondern fest und haltbar sein möge.

Die spielerisch leichte Sprache des Gedichts steht allerdings in Widerspruch zu diesen letzen Zeilen und dem ernsten Wunsch der tiefen Bindung. Die damals 19-jährige Friederike Brion aber hat den Bindungswunsch vermutlich wörtlich genommen - und wurde bekanntlich enttäuscht.

Rita Dadder 

Kleine Blumen, kleine Blätter
Streuen mir mit leichter Hand
Gute junge Frühlingsgötter
Tändelnd auf ein luftig Band.

Zephyr, nimm's auf deine Flügel,
Schling's um meiner Liebsten Kleid!
Und so tritt sie vor den Spiegel
All in ihrer Munterkeit,

Sieht mit Rosen sich umgeben,
Selbst wie eine Rose jung.
Einen Blick, geliebtes Leben!
Und ich bin belohnt genung.

Fühle, was dies Herz empfindet,
Reiche frei mir deine Hand,
Und das Band, das uns verbindet,
Sei kein schwaches Rosenband!

 

*****

Vorschaubild: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Kuß im Traume
von Karoline von Günderrode
MEHR
Unter der Linde
von Walther von der Vogelweide
MEHR
Zum Valentinstag
von Florian Russi
MEHR
Meine Ruh ist hin
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Gib Liebe mir
von Achim von Arnim
MEHR