Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Der Löwe und die Fliege

Der Löwe und die Fliege

Äsop

Leise summend kam eine Fliege auf einen prächtigen Löwen zugeflogen. Der richtete sich auf und sagte: „Wage es nicht, mir zu nahe zu kommen, armseliges kleines Insekt. Ich bin der König aller Tiere und will nicht von dir belästigt werden. Scher dich also davon!"

Die Fliege ließ sich nicht abhalten und umkreiste den Löwen im Flug. Der schlug und schnappte nach ihr, konnte sie aber nicht erwischen. Wutentbrannt beschimpfte er sie. Die Fliege aber verkroch sich in seinem Fell und stach ihn in seinen Rücken, die Flanken, den Bauch und schließlich sogar ins Gesicht. Verzweifelt begann der Löwe sich zu kratzen. Die Stiche schmerzten und er rieb und schürfte seinen Körper an den herumliegenden Steinen. Die Fliege ließ nicht nach mit ihrem Stechen und schließlich hatte sich der Löwe an den Steinen so sehr verletzt, dass er verblutete und starb.
 
„Jetzt habe ich dir mal gezeigt, wer von uns beiden der Stärkere ist", rief die Fliege triumphierend. Stolz flog sie davon und fühlte sich so groß wie ein Adler oder Geier. Wenig später verfing sie sich im Netz einer Spinne. Die hatte schon auf sie gelauert und fraß sie auf.
  

Fazit: Man sollte seinen Gegner nie unterschätzen und alle Wesen ernst nehmen.
    

nacherzählt von Florian Russi

    

      

*****
Teaserfoto: pixabay, aus zwei Bildern zusammengefügt und neu bearbeitet von Kati Spantig, Urheber beider Bilder: ClkerFreeVectorImages (gemeinfrei, kein Bildnachweis nötig)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige