Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

So treiben wir den Winter aus

So treiben wir den Winter aus

Der Winter bringt nicht nur Weihnachten, Schnee und Spaß. Das zeigt der aus dem 16. Jahrhundert stammende durchaus düstere Text des Liedes "So treiben wir den Winter aus". 

Der vierte Sonntag in der Fastenzeit galt früher als Frühlingsanfang. Der Brauch zum "Winter austreiben" stammt vermutlich noch aus vorchristlicher Zeit und war in Schlesien, Brandenbrug, Böhmen, Thüringen, Sachsen, Baden, Franken, der Pfalz und Hessen beheimatet. Je nach regionalem Unterschied wurde an diesem Tag das Todaustragen volksfestartig gefeiert. Meist wurde hierzu ein nachgebauter Schneemann besungen, durch die Dörfer getragen und danach im Wasser ertränkt, verbrannt oder zerstört.

Die Melodie nutze Martin Luther übrigens schon 1545 für seine Parodie "Nun treiben wir den Papst hinaus". Erst später wurde das Lied für das Todaustragen genutzt. 

 Tiffany Tabbert 

 

So treiben wir den Winter aus 

1. So treiben wir den Winter aus,
Durch unsre Stadt zum Thor hinaus,
Mit sein Betrug und Listen,
Den rechten Antichristen.

2. Wir stürzen ihn von Berg und Thal,
Damit er sich zu tode fall,
Und uns nicht mehr betrüge,
Durch seine späten Züge.

3. Und nun der Tod das Feld geräumt
So weit und breit der Sommer träumt,
Er träumet in dem Mayen,
Von Blümlein mancherleyen.

4. Die Blume sproßt aus göttlich Wort,
Und deutet auf viel schönern Ort,
Wer ists der das gelehret?
Gott ists, der hats bescheeret.

 

*****

Vorschaubild und Noten gesetzt von Tiffany Tabbert 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Mai ist gekommen
von Emanuel Geibel
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen