Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Sesenheimer Liebeslyrik

Florian Russi

Während seines Studiums in Straßburg lernte Johann Wolfgang von Goethe die Sesenheimer Pfarrerstochter Friederike Brion kennen. Die beiden verliebten sich ineinander und Goethe wurde durch Friederike zu wundervollen Gedichten angeregt.

Einige von ihnen (Heideröslein, Mailied, Willkommen und Abschied u. a.) zählen zu seinen besten und beliebtesten überhaupt. In diesem Heft sind sie vorgestellt und mit Bildern und Erläuterungen angereichert.

So treiben wir den Winter aus

So treiben wir den Winter aus

Der Winter bringt nicht nur Weihnachten, Schnee und Spaß. Das zeigt der aus dem 16. Jahrhundert stammende durchaus düstere Text des Liedes "So treiben wir den Winter aus". 

Der vierte Sonntag in der Fastenzeit galt früher als Frühlingsanfang. Der Brauch zum "Winter austreiben" stammt vermutlich noch aus vorchristlicher Zeit und war in Schlesien, Brandenbrug, Böhmen, Thüringen, Sachsen, Baden, Franken, der Pfalz und Hessen beheimatet. Je nach regionalem Unterschied wurde an diesem Tag das Todaustragen volksfestartig gefeiert. Meist wurde hierzu ein nachgebauter Schneemann besungen, durch die Dörfer getragen und danach im Wasser ertränkt, verbrannt oder zerstört.

Die Melodie nutze Martin Luther übrigens schon 1545 für seine Parodie "Nun treiben wir den Papst hinaus". Erst später wurde das Lied für das Todaustragen genutzt. 

 Tiffany Tabbert 

 

So treiben wir den Winter aus 

1. So treiben wir den Winter aus,
Durch unsre Stadt zum Thor hinaus,
Mit sein Betrug und Listen,
Den rechten Antichristen.

2. Wir stürzen ihn von Berg und Thal,
Damit er sich zu tode fall,
Und uns nicht mehr betrüge,
Durch seine späten Züge.

3. Und nun der Tod das Feld geräumt
So weit und breit der Sommer träumt,
Er träumet in dem Mayen,
Von Blümlein mancherleyen.

4. Die Blume sproßt aus göttlich Wort,
Und deutet auf viel schönern Ort,
Wer ists der das gelehret?
Gott ists, der hats bescheeret.

 

*****

Vorschaubild und Noten gesetzt von Tiffany Tabbert