Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Alleweil ein wenig lustig

Alleweil ein wenig lustig

Valentin Rathgeber

Ein Lied aus dem "Ohren-vergnügenden und Gemüth-ergötzenden Tafel-Confect"

 
Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das von Johann Valentin Rathgeber veröffentlichte Lied „Alleweil ein wenig lustig" wiederentdeckt. 1733 publizierte der deutsche Benediktinermönch und Komponist - anonym - sein „Ohren-vergnügendes und Gemüth-ergötzendes Tafel-Confect" auch „Augsburger Tafel-Confect" genannt. 1902 konnte das Werk dann endlich dem wahren Komponisten zugeordnet werden. Neben seiner Unterhaltungsmusik schuf Rathgeber zahlreiche geistliche Stücke, darunter 164 Offertorien, 42 Messen und auch 60 Schlagarien für Tasteninstrumente. Musikwissenschaftliche Untersuchungen wollen sogar in einigen Melodien Haydens und Mozarts Ursprünge aus Rathgebers Feder erkannt haben.
Tiffany Tabbert 
 

Alleweil ein wenig lustig 

1. Alleweil ein wenig lustig
alleweil ein wenig durstig,
alleweil ein wenig Geld im Sack,
alleweil ein wenig Schnupftabak,
allzeit so - so!
Man rede, was man will,
ich aber schweig fein still:
Alleweil ein wenig Geld im Sack,
alleweil ein wenig Schnupftabak,
allzeit so - so!

2. Alleweil ein wenig lustig,
alleweil ein wenig durstig,
alleweil ein wenig Witz im Kopf,
alleweil ein wenig Schmalz im Topf,
allzeit so - so!
Man rede, was man will,
ich aber schweig fein still:
Alleweil ein wenig Witz im Kopf,
alleweil ein wenig Schmalz im Topf,
allzeit so - so!

3. Alleweil ein wenig lustig,
alleweil ein wenig durstig,
alleweil ein wenig frischen Mut,
alleweil ein wenig kaltes Blut,
allzeit so - so!
Man rede, was man will,
ich aber schweig fein still:
Alleweil ein wenig frischen Mut,
alleweil ein wenig kaltes Blut,
allzeit so - so!
 

 

*****

Noten gesetzt von Tiffany Tabbert

Vorschaubild: Tiffany Tabbert (unter Verwendung des Bildes: Valentin Rathgeber Wikipedia, gemeinfrei)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Freiheit, die ich meine
von Max von Schenckendorf
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen