Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

NEU

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Alleweil ein wenig lustig

Alleweil ein wenig lustig

Valentin Rathgeber

Ein Lied aus dem "Ohren-vergnügenden und Gemüth-ergötzenden Tafel-Confect"

 
Erst Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das von Johann Valentin Rathgeber veröffentlichte Lied „Alleweil ein wenig lustig" wiederentdeckt. 1733 publizierte der deutsche Benediktinermönch und Komponist - anonym - sein „Ohren-vergnügendes und Gemüth-ergötzendes Tafel-Confect" auch „Augsburger Tafel-Confect" genannt. 1902 konnte das Werk dann endlich dem wahren Komponisten zugeordnet werden. Neben seiner Unterhaltungsmusik schuf Rathgeber zahlreiche geistliche Stücke, darunter 164 Offertorien, 42 Messen und auch 60 Schlagarien für Tasteninstrumente. Musikwissenschaftliche Untersuchungen wollen sogar in einigen Melodien Haydens und Mozarts Ursprünge aus Rathgebers Feder erkannt haben.
Tiffany Tabbert 
 

Alleweil ein wenig lustig 

1. Alleweil ein wenig lustig
alleweil ein wenig durstig,
alleweil ein wenig Geld im Sack,
alleweil ein wenig Schnupftabak,
allzeit so - so!
Man rede, was man will,
ich aber schweig fein still:
Alleweil ein wenig Geld im Sack,
alleweil ein wenig Schnupftabak,
allzeit so - so!

2. Alleweil ein wenig lustig,
alleweil ein wenig durstig,
alleweil ein wenig Witz im Kopf,
alleweil ein wenig Schmalz im Topf,
allzeit so - so!
Man rede, was man will,
ich aber schweig fein still:
Alleweil ein wenig Witz im Kopf,
alleweil ein wenig Schmalz im Topf,
allzeit so - so!

3. Alleweil ein wenig lustig,
alleweil ein wenig durstig,
alleweil ein wenig frischen Mut,
alleweil ein wenig kaltes Blut,
allzeit so - so!
Man rede, was man will,
ich aber schweig fein still:
Alleweil ein wenig frischen Mut,
alleweil ein wenig kaltes Blut,
allzeit so - so!
 

 

*****

Noten gesetzt von Tiffany Tabbert

Vorschaubild: Tiffany Tabbert (unter Verwendung des Bildes: Valentin Rathgeber Wikipedia, gemeinfrei)

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Freut euch des Lebens
von Johann Martin Usteri
MEHR
Freiheit, die ich meine
von Max von Schenckendorf
MEHR
Werbung