Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Claudius, Hermann

Der am 19. Oktober 1878 in Langenfelde bei Hamburg geborene Hermann Claudius war ein Urenkel von Matthias Claudius (1740-1815), dem Dichter des berühmten Liedes „Der Mond ist aufgegangen".

Er selbst schrieb vor allem Gedichte und Erzählungen, viele davon in plattdeutscher Mundart. Von 1900 bis 1934 war er als Volksschullehrer tätig, nach einem Motorradunfall, der ihn dienstunfähig machte, dann als freier Autor. In seinen Geisteshaltungen machte er mehrere Wandlungen durch, zunächst als Deutschnationaler und begeisterter Weltkriegsteilnehmer (1916-1918), danach als Sozialdemokrat und Anhänger sozialistischer Gewerkschaften, dann als Befürworter und Propagandist des Nationalsozialismus. Er gehörte zu den 88 deutschen Schriftstellern, die im Oktober 1933 ein Gelöbnis treuester Gefolgschaft für Adolf Hitler unterzeichneten.

Hermann Claudius starb, fast 102-jährig, am 8. September 1980 in Grönwohld im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein.