Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Ein schöner Tag

Ein schöner Tag

Volkslied

   
       
„Ein schöner Tag ward uns beschert" ist ein deutsches Volkslied, das auf die Melodie des berühmten „Amazing Grace" gesungen wird. Hier wird ein Tag gelobt, an dem nur Schönes erlebt wurde und der dazu auffordert, glücklich zu sein. Jeder weiß, dass es solche Tage geben kann, aber auch, dass sie nicht ewig dauern und es immer wieder Rückschläge, Misserfolge, Leid und Schmerzen gibt. Deshalb hält die letzte Strophe des Liedes den Trost bereit: „es bleibt dir die Erinnerung an einen schönen Tag".

Florian Russi

  

    

    

  

Ein schöner Tag ward uns beschert,
wie es nicht viele gibt,
von reiner Freude ausgefüllt,
von Sorgen ungetrübt.

  
Mit Liedern, die die Lerche singt,
so fing der Morgen an.
Die Sonne schenkte gold'nen Glanz
dem Tag, der dann begann.

       

Ein schöner Tag voll Harmonie
ist wie ein Edelstein,
Er strahlt dich an und ruft dir zu:
"Heut sollst du glücklich sein!"

    
Und was das Schicksal dir auch bringt,
was immer kommen mag,
es bleibt dir die Erinnerung
an einen schönen Tag.

 

 

   

****

Vorschaubild: Rita Dadder

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Freiheit, die ich meine
von Max von Schenckendorf
MEHR
Freut euch des Lebens
von Johann Martin Usteri
MEHR
Alleweil ein wenig lustig
von Valentin Rathgeber
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen