Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Quatsch Didel Datsch

Kinderreime

von Norbert Neugebauer (Autor), Werner Kiepfer (Autor), Petra Lefin (Illustrator)

Kinder wollen unterhalten sein. Sie lieben Geschichten und Spaß, Rhythmus und Reim.
Das Spiel mit den Worten, die einen ähnlichen Klang aufweisen, fasziniert sie. Der Gleichklang und Rhythmus von Versen lassen sie die (Mutter-)Sprache spielerisch erfassen. Dadurch lassen sie sich schnell auswendig lernen, immer wieder nachsprechen und fördern so das Sprachvermögen. - Mit den liebevollen Zeichnungen von Petra Lefin bietet das Heft Unterhaltung für die ganze Familie.

Hey, Wilhelm

Hey, Wilhelm

Der am 26. März 1789 in Leina (Thüringen) geborene Wilhelm Hey war evangelischer Theologe und Fabel- und Liederdichter. Nach dem Studium in Jena und Göttingen arbeitete er zunächst als Lehrer. 1827 wurde er zum Hofprediger in Gotha berufen und von dort fünf Jahre später nach Ichtershausen (heute zum Thüringer Ilmkreis gehörig) versetzt, wo er als Superintendent und Bezirksschulinspektor wirkte. Als Pfarrer trat er für ein gelebtes und humanitäres Christentum ein und betreute und förderte sozial-caritative Werke.

1833 veröffentlichte er anonym einen Sammelband „Fünfzig Fabeln für Kinder", denen er vier Jahre später „Noch Fünfzig Fabeln für Kinder" folgen ließ. Darüber hinaus publizierte er einen Teil seiner Predigten, Geschichten aus dem Leben Jesu und Liedtexte, von denen „Weißt du wie viel Sternlein stehen" und das Weihnachtslied „Alle Jahre wieder" bis heute weithin bekannt und beliebt sind.

Wilhelm Hey starb am 19. Mai 1854 in Ichtershausen.

*****

Foto: wikimedia, gemeinfrei

Beiträge dieses Autors auf www.deutschland-lese.de:

Weitere Beiträge auf: