Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Astrid Koopmann/ Bernhard Meier
Kennst du Erich Kästner?

Ist das dort nicht Kästner, Erich Kästner? Ich habe gehört, er war gerade auf großer Reise - Dresden, Leipzig, Berlin, München oder so. Soll ich dich mit ihm bekannt machen? Kästner mal ganz privat! Er hat immer eine Menge spannender Geschichten auf Lager.

Flex, Walter

Flex, Walter

Der Schriftsteller und Dichter Walter Flex wurde am 06. Juli 1887 in Eisenach (Thüringen) geboren. Der Sohn eines Gymnasialprofessors studierte an den Universitäten von Erlangen und Straßburg Germanistik und Geschichte. In Erlangen schloss er sich einer Burschenschaft an. Im Jahr 1911 promovierte er über ein literarisches Thema. Von 1910 bis 1913 wirkte er als Hauslehrer in der Familie des 1898 verstorbenen Reichsgründers Otto von Bismarck.
Obwohl er wegen einer Sehnenverletzung vom Militärdienst befreit war, meldete sich der deutschnational gesinnte Flex bei Ausbruch des 1. Weltkriegs 1914 freiwillig zur Armee. Er diente in Lothringen und an der Ostfront, in Nordpolen und im Baltikum. Hier lernte er den Kriegsfreiwilligen Theologiestudenten Ernst Wurche kennen, mit dem er eine innige Beziehung einging. Nachdem Wurche bei einem Patrouillengang ums Leben gekommen war, verarbeitete Flex den Tod des Freundes literarisch in vielfältiger Weise. Er schrieb vor allem autobiographisch geprägte Kriegserzählungen. Großen Erfolg hatte er mit der 1816 veröffentlichten Erzählung „Der Wanderer zwischen beiden Welten", die zu einem der 6 größten Bucherfolge im Deutschland des. 20. Jahrhunderts wurde. In den Text dieser Erzählung hatte er auch das Gedicht „Wildgänse rauschen durch die Nacht" eingebaut. Das Gedicht wurde sehr populär und mehrfach vertont. Wie in dem Text („und fahr´n wir ohne Wiederkehr") vorausgeahnt, wurde Walter Flex bei einer Kampfhandlung auf der damals zu Russland gehörenden estnischen Insel Ösel tödlich verwundet. Er starb am 16. Oktober 1917 und wurde auf dem Dorffriedhof von Peude beerdigt. Aus propagandistischen Gründen verlegten die Nationalsozialisten sein Grab nach Königsberg, wo es im 2. Weltkrieg völlig zerstört wurde. Heute erinnert ein symbolisches Grab in Eisenach an den viel beachteten Dichter.

 

*****

Teaserfoto: wikipedia - gemeinfrei

Beiträge dieses Autors auf www.deutschland-lese.de: