Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Zogen einst fünf wilde Schwäne

Zogen einst fünf wilde Schwäne

Ein Lied gegen den Krieg

      

   

Nicht sicher geklärt ist die Entstehung dieses Liedes, dessen Autor bzw. Autoren unbekannt sind. Aufgezeichnet wurde es erstmals in einer privaten Liedersammlung aus dem Jahr 1908. Die heutige Forschung ortet seine Herkunft in das Gebiet von Westpreußen. Verbreitet war es in der Region um die Danziger Bucht. Eine Quellenangabe und die Nennung des Memelstrands in der vierten Strophe deuten darauf hin, dass es sich ursprünglich um ein litauisches Lied gehandelt haben könnte. Wie dem auch sei, Text und Melodie sind allgemein anrührend in ihrer lakonischen Melancholie.
„Zogen einst ......" ist ein Antikriegslied, das zu Beginn des 20. Jahrhunderts in der Jugend- und ein halbes Jahrhundert später in der Friedensbewegung sehr beliebt war bzw. noch ist. Von Krieg ist im Text direkt nicht die Rede, aber er nennt lapidar die Kriegsfolgen, die Schwäne, Birken, junge Männer und Frauen existentiell treffen. Den „wilden Schwänen" verwandt ist das 1955 von dem Amerikaner Pete Seeger geschriebene „Sag mir, wo die Blumen sind ......". Auch dieses Lied soll osteuropäische Ursprünge haben.

Florian Russi

           

   

    

----
Bildquelle: commos.wikimedia.org - gemeinfrei

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Freiheit, die ich meine
von Max von Schenckendorf
MEHR
Freut euch des Lebens
von Johann Martin Usteri
MEHR
Anzeige