Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Maximilian Schochow

Zwischen Erziehung, Heilung und Zwang
Geschlossene Venerologische Einrichtungen in der SBZ/DDR
Studienreihe der Landesbeauftragten, hg. von der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Sonderband

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in der Sowjetischen Besatzungszone zu einer Reihe von Neuregelungen im Umgang mit krankheitsverdächtigen und geschlechtskranken Personen, die bis weit in die DDR wirkten. Die Selbstbestimmung betroffener Personen wurde eingeschränkt, die Rechte der Gesundheitsbehörden erweitert, und mit dem Fürsorgeheim für Geschlechtskranke wurde ein vollkommen neuer Typ einer totalen Institution in Deutschland eingeführt. Angelehnt an das sowjetische Modell der Prophylaktorien sollten zwangseingewiesene Personen in den Fürsorgeheimen isoliert, therapiert und durch Arbeit erzogen werden.

Die Umsetzung dieser Neuregelungen in der Praxis wird an den Beispielen des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Schloss Osterstein in Zwickau, des Fürsorgeheims für Geschlechtskranke Leipzig-Thonberg und der geschlossenen Venerologischen Station Leipzig-Thonberg gezeigt.

Heilig Kreuz in Lauda-Königshofen

Heilig Kreuz in Lauda-Königshofen

Werner Rosenzweig

Bedeutendster Sakralbau im Taubertal

Man kann getrost behaupten, dass im Ortsteil Gerlachsheim der Stadt Lauda-Königshofen eine regelrechte Anhäufung kunsthistorischer Sehenswürdigkeiten zu bewundern sind. Natürlich steht das ehemalige Prämonstratenser-Kloster mit seiner barocken Kirche Heilig Kreuz an erster Stelle. Besonders die Kirche – eine dreischiffige Pfeilerbasilika mit Kuppel – ist ein bemerkenswerter Barockbau in Tauberfranken. Dem Kloster angegliedert ist der Klostergarten mit seinem Teehaus. Davor steht die Rokoko-Freigruppe der Schmerzensmutter, und auch den Bildstock „Krönung Mariens“ findet man hier. Die Stiftung des ehemaligen Prämonstratenserinnenklosters geht bis ins Ende des 12. Jahrhunderts zurück. Im Bauernkrieg verwüstet, wurde es im Jahr 1563 durch den Würzburger Bischof aufgelöst, da ein Großteil der Nonnen zur neuen Glaubenslehre übergetreten war. Im Jahr 1717 erfolgte die Gründung eines neuen Priorats, welches dem Männerkloster in Oberzell zugeordnet wurde. In Folge entstanden von 1721 bis 1730 ein neues Kloster und eine neue Kirche mit zwei Türmen, die heutige katholische Stadtpfarrkirche Heilig Kreuz, die mit reichen Stuckarbeiten an Decke und Seitenwänden ausgestattet wurde. Der Hochaltar und die Seitenaltäre sind wahre Prachtwerke des Barocks. Erwähnenswert ist auch der Taufstein aus dem 13. Jahrhundert. 1803 wurde der Klosterbetrieb endgültig eingestellt.

Weitere Informationen:

Ehemaliges Prämonstratenser-Kloster, Lauda-Königshofen

Würzburger Straße 83

97922 Lauda-Königshofen

https://www.lauda-koenigshofen.de/startseite#filte...

*****
Textquelle:

Rosenzweig, Werner: Romantische Straße: Die 99 besonderen Seiten der Region, Halle (Saale): Mitteldeutscher Verlag, 2019.

Bildquelle:

Fotografien: Rosenzweig, Werner, entnommen ebd.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Fingerhutmuseum Creglingen
von Werner Rosenzweig
MEHR
Bundeskanzleramt
von Gerhard Klein
MEHR
Hambacher Schloss
von Florian Russi
MEHR

Heilig Kreuz in Lauda-Königshofen

Würzburger Straße 81
97922 Lauda-Königshofen

Detailansicht / Route planen

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen