Deutschland Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.deutschland-lese.de
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Martinslied

Martinslied

Hoffmann von Fallersleben

Die Bräuche und Sitten des Martinsfestes haben sich im Laufe der Zeit stark verändert. Noch im Jahr 1878 war es in weiten Teilen Deutschlands verbreitet, nicht am 11.November, direkt zum Martinstag, sondern am Abend des 10. November, den Martinsumzug zu begehen. Anders als heut, war es in Belgien und Holland üblich, dass die Kinder und arme Leute umherzogen, an den Türen klopften und die bekannten Martinslieder vorsangen, um dafür Gaben von den Bewohnern des Hauses zu erhalten. Ähnlich wie bei Halloween zogen die Kinder mit lauten Schimpfreimen weiter, wenn sie für ihren Gesang keine Nascherei erhielten, frei nach dem Motto „Süßes oder Saures“.

In Anlehnung an diese weniger bekannten Traditionen, schrieb der bekannte deutsche Dichter Hoffmann von Fallersleben das vorliegende Gedicht. Bei Betrachtung des Inhalts ist es vorstellbar, dass dieses Gedicht am Martinsabend vorgesungen wurde. Die Melodie hierfür ist nicht überliefert.

Carolin Eberhardt

Im Namen des heiligen Martin

Wir kommen euch zu bitten

Im Namen des heiligen Martin.

Dem Martinstag zu Ehren

Wollt uns Kinders was bescheren!

Sankt Martin war ein guter Mann,

Er nahm sich der kleinen Kinder an.

Und wenn er auf seinem Schimmel ritt,

So bracht‘ er den kleinen Kindern was mit.

So mögt ihr unser gedenken.

Uns Kindern auch was schenken:

Nüss‘ und Äpfel und Honigkuchen.

Empfangt ihr unsern schönsten Dank.

Mag Gott auf allen Wegen und Stegen

Euch gnädig sein!

Mag Gott euch immer Heil und Segen

Hiernieden verleih’n!


*****

Bildquellen:

Vorschaubild: Das Martinsfest in Deutschland, 1863, Urheber: unbekannt via Wikimedia Commons Gemeinfrei; Leuchtende Laterne, 2019, Urheber: Bellahu123 via Pixabay CCO; Laternenumzug, 2020, Urheber: coloringcuties via Pixabay CCO; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Laternenumzug, 2020, Urheber: coloringcuties via Pixabay CCO; neu bearbeitet von Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Herbstbild
von Friedrich Hebbel
MEHR
Die Schwalben
von Julius Karl Reinhold Sturm
MEHR
Der Herbststurm
von Ludwig Uhland
MEHR
Anzeige
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen